Diözese Feldkirch
  •  

    THEO-Forum

    Information über soziale und kirchliche Berufe

  • Berufung & Beruf

    Informationen face to face

  •  

    A echte Klosterschwöster?

    Wallfahrt mit Vorarlbergs MaturantInnen

  • Begleitung und Gebet

Leierin der Berufungspastoral der Diözese Feldkirch

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Feldkirch

 

Ihre Ansprechpartnerin

Elisabeth Fenkart

Leierin der Berufungspastoral der Diözese Feldkirch

Bahnhofstraße 13

A - 6800 Feldkirch

Telefon: +43 5522 3485 304

Mobil: + 43 664 818 77 19

E-Mail 

 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Angebote

Maturawallfahrt 2019

Vorarlbergs MaturantInnen bereiten sich mit dem Hl. Geist auf die letzten Prüfungen vor

„Wallfahra got ma be jedam Wattar“, das wusste schon meine Oma, als sie mich damals zum Wallfahren mitgenommen hat. Das gilt auch heute noch, denn am Mittwoch trotzten 330 Maturant/innen dem Regen und trafen sich bei der Pfarrkirche in Hard, um gemeinsam nach Bregenz in die Mehrerau zu pilgern. Maturawallfahrt nennt sich das Projekt der Berufungspastoral und der Jungen Kirche Vorarlberg, bei dem sich Bischof Benno Elbs, Ordensleute, und pastorale Mitarbeiter/innen gemeinsam auf den Weg machen.

Bereits zum vierten Mal fand die Wallfart statt. „Dass es so heftig geregnet hat, ist allerdings noch nie vorgekommen“, so Elisabeth Fenkart von der Berufungspastoral. Vielleicht hat sich das Wetter ja dem sich jährlich wechselnden Motto angepasst, das heuer „Mit allen Wassern gewaschen“ lautete. Das Ziel jedoch ist stets dasselbe: Einen Tag lang die Schule Schule sein lassen, aus dem Alltag aussteigen und der Frage nachgehen: Mit welchen Wassern will ich gewaschen werden und was stillt meinen Durst? Inhaltliche Stationen auf dem Weg und die abschließende Wortgottesfeier luden genau dazu ein.

 

Wallfahrt mit Inhalt

Frühmorgens trafen sich über 330 Maturant/innen aus ganz Vorarlberg bei der Kirche in Hard, wo das Frühstück auf sie wartete. Mit Kaffee und Brötchen gestärkt, brachen die Gruppen in Richtung Bregenz auf.

Auf dem Weg, der übrigens Teil des Jakobswegs ist, wurde immer wieder an- und innegehalten, um sich über das eigene Leben Gedanken zu machen und auch, um die eine oder andere Aufgabe zu bewältigen. Dabei ging es vor allem darum, das Vertrauen in sich und die Mitschüler/innen zu stärken. Die Maturant/innen knüpften einen Schlüsselanhänger und erinnerten sich daran, was ihnen im Leben Halt gibt. Sie stärkten den Zusammenhalt der Klasse, indem sie gemeinsam eine Aufgabe lösten. Unterwegs war auch Platz für Gespräche über Gott und die Welt. Dass dabei Bischof Benno, eine Klosterschwester oder Diözesanmitarbeiter/innen mitdiskutierten, war das I-Tüpfelchen. Wie oft hat man sonst die Gelegenheit, sich mit solchen "Fachleuten" über brennende Themen zu unterhalten?

 

Stärkung

In der Mehrerau angekommen, war vor allem die Freude, ein Dach über dem Kopf zu haben, groß. Nach der Wortgottesfeier in der Kirche mit Bischof Benno Elbs und Jugend- und Jungscharseelsorger Fabian Jochum wurde in der Aula des Klosters Mehrerau aufgetischt. So eine Wallfahrt macht hungrig, denn neben dem sportlichen Aspekt wird auch der Geist ganz schön gefordert. Gestärkt vom Burger, mit vielen neuen Eindrücken und einem Fläschchen mit Weihwasser, traten die Maturant/innen am Nachmittag den Heimweg an.

 

Fotos von der Maturawallfahrt 2019 finden Sie hier.

 

330 Maturant/innen waren mit Bischof Benno Elbs, der Berufungspastoral und der Jungen Kirche Vorarlberg auf Wallfahrt.

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: