Canisiuswerk
  • SPIEGELBILD

    der Liebe Gottes

  • SPIEGELBILD

    der Liebe Gottes

  • SPIEGELBILD

    der Liebe Gottes

Berufung finden

Sie brauchen Hilfestellung bei der Suche nach Ihrer persönlichen Berufung? Rufen Sie uns an, wir helfen gern!


Ihre Ansprechpartnerin

Mag. Maria Fibich

+43 1 516 11-1503

E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Portraits | Zeugnisse

Die Sehnsucht nach Gott wecken

Hochschulseelsorger Alois Kölbl

Der Grazer Hochschulseelsorger über Kreativität in der Seelsorge, lebenslange Freundschaften, Fragen in der Kunst und die Notwendigkeit solidarischen Handelns.

 

 

Elisabeth Garbner: Was empfinden Sie als Ihre Stärke?

Alois Köbl: Man sagt, dass ich Dinge gut vermitteln kann, und das mache ich gern, ob auf Rei-sen, in Kirchen oder vor Kunstwerken. Es ist schön, wenn man gemeinsam staunen kann, und eine große Freude, wenn es ge-lingt, das zu vermitteln.

 

Elisabeth Garbner: Was ist Ihre wichtigste Erkenntnis der letzten Monate?

Alois Köbl: Dass solidarisches Handeln Sinn ergibt. Am Beginn der Corona-Pandemie haben wir in der allgemeinen Verunsicherung eine Gesellschaft erlebt, die bereit war, ein Sensorium für Schwächere und Bedürftige zu entwickeln  und  persönlich  auf  etwas  zu verzichten. Schade, dass viel davon wieder verloren gegangen ist bzw. schon wieder vergessen wurde. Ich glaube, wir sollten uns oft an diese Momente erinnern – ohne sie romantisieren zu wollen. Es wäre schön, diese Erfahrung auch in anderen, möglicherweise größeren Krisen, wie dem Klimawandel, als Erfahrungsgrundlage einsetzen zu können. Eine entscheidende Er-kenntnis war auch, wie wichtig Seelsorge gerade in herausfordernden Zeiten ist und dass dabei Kreativität sowie Mut gefragt sind. Für mich persönlich war die Erfahrung in der Corona-Notfallseelsorge in den Intensivstationen und Pflegeheimen be-sonders kostbar.

 

Elisabeth Garbner: Welche Bibelstelle gibt Ihnen Kraft in Ihrem Alltag?

Alois Köbl: In schwierigen Situationen lese ich die Stelle in der Genesis, wo der Engel Gottes der verzweifelten Hagar in der Wüste begegnet und ihr den Weg zu einem Brunnen weist. Sie erfährt Gott als „El Roi“, „Gott, der nach mir schaut“ (Gen 16). Diese Bi-belstelle ist sehr eng mit meiner eigenen Berufungsgeschichte verknüpft. Wenn ich sie lese, spüre ich die Kraft des Anfangs.

 

Elisabeth Garbner: Warum würden Sie andere ermutigen, einen geistlichen Beruf zu ergreifen?

Alois Köbl: „Geistliche sind Menschen, in deren Nähe man Sehnsucht nach Gott bekommt“, hat eine Ordensschwester bei meinem ersten Einkehrtag im Priesterseminar gesagt. Diese Erfahrung durfte ich selbst machen und auch schon weiterschenken, ohne dass ich selbst viel dazutun konnte. Ein geistlicher Weg hat viel mit menschlich nicht Machbarem zu tun. Das finde ich faszinierend in einer Welt, in der wir nach Jahrzehnten des unbegrenzten Fortschrittglaubens in vielen Bereichen schmerzlich an die Gren-zen menschlicher Machbarkeit gelangen.

 

Elisabeth Garbner: Was schätzen Sie an Ihrer Tätigkeit als Hochschulseelsorger besonders?

Alois Köbl: Es ist schön, in einer prägenden Lebens-phase mit Menschen gemeinsam unterwegs sein zu können. Es ist eine ganz wunderbare Erfahrung, auch wenn es durchaus anstrengend sein kann, dass unsere pastorale Arbeit – ganz anders als in einer Pfarrgemeinde – Begleitung wie in einem Durchlauferhitzer meist nur für eine kurze Zeit bedeutet. Schön, dass in der KHG immer  wieder  Freundschaften  für  das  ganze Leben entstehen. Das ist sehr kostbar. Spannend finde ich auch, dass wir kirchliche und gesellschaftliche Entwicklungen in unserer Arbeit wie in einem Brennglas meist früher als anderswo erleben – und sehr kreativ damit umgehen müssen.

 

Elisabeth Garbner: Was fasziniert Sie an Kunst?

Alois Köbl: Kunst kann erheben und zur Ruhe kommen lassen. Kunst kann aber auch bohrend Fragen stellen und den Finger in eine Wunde legen. Auch wenn sie oft sehr komplex und vielschichtig ist, wird sie von Kindern oft sehr unmittelbar verstanden.

 

Elisabeth Garbner: Was wünschen Sie der Kirche?

Alois Köbl: Dass sie sich nicht in Strukturdebatten verzettelt, sondern nahe bei den Menschen, deren Sorgen und Nöten, aber auch Freuden ist.

 

Zur Person

MMag. Alois Kölbl hat Theologie und Kunstgeschichte studiert. Seit 2004 ist er Hochschulseelsorger für die Grazer Universitäten und Hochschulen, seit 2017 Seelsorger im Pfarrverband Graz-St. Andrä und Graz-Karlau. Er leitet die Kunstkommission der Diözese Graz-Seckau und ist Universitätslektor für Christliche Kunstgeschichte.

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: