Canisiuswerk
  • ALLES BEGINNT MIT DER SEHNSUCHT

    » Mehr Leben

  • GEBET
    » Mit Gott im Gespräch

  • SEI BEREIT!

    » Jahres- & Weltgebetstagsthema

  • KRAFT DES LEBENS

    » Spirituelle Veranstaltungen 

Fragen zum Thema Spiritualität?

Rufen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Spiritualität

Die Zärtlichkeit Gottes schenken

Optimismus aus dem Glauben

Eine Serie mit Abtprimas emeritus Notker Wolf OSB für die Kirchenzeitungen: Teil 4 von 4

Hat sich mit dem Kommen Jesu Christi etwas in der Welt zum Besseren verändert? Ich möchte nicht auf die Kirchengeschichte verweisen; denn zu viel Unheil ist auch von Kirchenverantwortlichen, von Päpsten, Bischöfen und Ordensleuten angerichtet worden – ganz gegen das Evangelium, wenn auch in bestem Glauben.

Aber es gibt eben auch das Gute. Mein Ordenspatron, der heilige Benedikt, hat nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs mit seiner Regel den Grund gelegt zu einer neuen abendländischen Kultur. Der heilige Franziskus von Assisi hat den Blick der Kirche und Gesellschaft auf die Armen gerichtet. In unserer Zeit war es Mutter Teresa von Kalkutta, die betonte, das Wichtigste sei, den Ärmsten in ihrer Situation nahe zu sein, selbst wenn sie schon am Rande des Todes stehen. Liebe und Gemeinschaft schenken, das mache das menschliche Leben aus.

Der Baptistenpastor Martin Luther King trat ein für die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen in den USA. Er war von den Ideen Mahatma Gandhis beeinflusst, der den gewaltfreien Widerstand erfolgreich durchsetzte. Gandhi selbst war seinerseits von der Botschaft Jesu beeindruckt.

Oder ich denke an den methodistischen Südafrikaner Nelson Mandela, der nach dem Prinzip lebte „den Gegner zu bezwingen, ohne ihn zu entehren.“ Trotz 30-jähriger Haft predigte er nicht Hass, sondern Versöhnung. So gelang es ihm, die Apartheid in Südafrika auf friedlichem Wege zu beenden. Gott pflanzt in die Herzen der Menschen das Gute; denn er hat durch Jesus Christus die Welt mit sich versöhnt.

 

Wärme

Die Zahl der heiliggesprochenen Frauen und Männer ist unendlich lange, noch länger aber die der Heiligen des Alltags, derjenigen, die ihre Leben im Blick auf Christus führen und bewältigen. Es sind die Mütter und Väter, die ihren Kindern nicht nur das Leben, sondern alles schenken, ihre ganze Liebe; es sind die Menschen, die sich selbstlos für andere einsetzen. Die Welt wäre kalt ohne die Botschaft Jesu. Als Christen können wir der Welt die Wärme des Herzens schenken, die „Zärtlichkeit Gottes“, von der Papst Franziskus spricht.

Abtprimas Emeritus Notker Wolf OSB für die Kirchenzeitungen

Zum Autor
Der 1940 geborene Notker Wolf trat 1961 in die Erzabtei St. Ottilien (Oberbayern) ein und wurde 1977 zum Abt gewählt. Von 2000 bis 2016 war er als Abtprimas der oberste Repräsentant aller Benediktiner/innen weltweit.

 

Mehr in der Linzer Kirchenzeitung

 

Weitere Angebote

 » Gebet

 

 » Spirituelle Impulse

 

 » Exerzitien im Alltag

 

 » "aufatmen"

 

 » Pilgern

 

 » Weltgebetstag

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: