Canisiuswerk
  • ALLES BEGINNT MIT DER SEHNSUCHT

    » Mehr Leben

  • WERDE, WER DU SEIN KANNST?

    » Weltgebetstag 2022

  • GEBET
    » Mit Gott im Gespräch

  • KRAFT DES LEBENS

    » Spirituelle Veranstaltungen 

  • PERSPEKTIVENWECHSEL

    Einfach | wesentlich leben

Fragen zum Thema Spiritualität?

Rufen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Spiritualität

Gebetstag um geistliche Berufe

Donnerstag, 3. Februar

Die Hoffnung aber lässt nicht zugrunde gehen (Röm 5,5). – Gedanken zum monatlichen Gebetstag für geistliche Berufe im Februar von P. Karl Schauer. 

 

Berufene verbindet die unerschütterliche Hoffnung.


Die Kirche gedenkt an diesem Tag zweier Bischöfe und Glaubensboten: Blasius, Bischof in Armenien im 3./4. Jahrhundert, und Ansgar, Apostel des Nordens im 9. Jahrhundert. Was alle Glaubenszeugen, Verkünder des Evangeliums, alle Frauen und Männer, die ihre Berufung durch die Jahrhunderte hindurch bis heute gewagt und gelebt haben, verbindet, ist ihre unerschütterliche Hoffnung. Nicht sich in den Mittelpunkt stellen zu müssen, nicht nach Erfolg gemessen zu werden, nicht nur der Berechenbarkeit und Beliebigkeit ausgesetzt zu sein – das schenkt Hoffnung und Geduld.


Im Dienst des Evangeliums geht es nicht um Erfolg oder Misserfolg, nicht um Fakten oder Zahlen, sondern es geht um das Eigentliche: den Menschen und diesen Gott der Menschen. Dass Gott seine Hoffnung auf den Menschen durch uns Menschen in diese Welt hineinträgt, ist eine Revolution und bleibt letztlich eine Überforderung. Aber Gott gibt nicht auf, sein Plan ist
kein Masterplan, er ist kein Weltarchitekt, er rechnet vielmehr mit unserer Freiheit, mit unserer Spontanität und mit unserer Unberechenbarkeit. Auch das ist Berufung!

 

Wenn die Hoffnung stirbt, wird auch Berufung zu einem Fremdwort und die Berufenen werden zu Ausnahmeerscheinungen. Wo Hoffnung auflebt – trotz aller Bedrängnis und Hoffnungslosigkeit –, darf der Mensch erkennen, dass er keine Fußnote Gottes ist, sondern, dass dieser Gott uns Menschen einfach braucht. Du wirst gebraucht! – Das ist ein anderes Wort für Berufung und lässt hoffen.


Wir beten für die Hirten, Priester, Diakone und Ordensleute,
für alle, die in der Seelsorge arbeiten,
den Ruf Gottes annehmen,
für die Getauften und Gefirmten,
für alle, die Kirche bauen, und für jene,
denen sie fremd geworden ist.
Für alle, die Gott suchen, mit ihm Geschichte schreiben,
für alle, die an Gott zweifeln und ihn verdrängen.
Wir beten für die Kinder und jungen Menschen,
für alle, die Zukunft bauen,
für die alten Menschen
und alle, die ihr Leben riskieren und Hoffnung stiften.
Für alle, die ihre Talente einsetzen,
Schönes wagen, Gutes tun und diese zerbrechliche Welt schützen.
Wir beten für die Liebenden und Hoffenden,
für alle, die das Leben hüten und dankbar sind,
aufbrechen und riskieren,
die staunen vor Gott und den Menschen.

 

BV P. Karl Schauer OSB

Berufungspastoralbeauftragter der Diözese Eisenstadt

 

Weltgebetstag für geistliche Berufungen

Der Weltgebetstag für geistliche Berufungen wird jeweils am vierten Sonntag der Osterzeit gefeiert, der 59. Weltgebetstag um geistliche Berufungen wird am 8. Mai 2022 von der Weltkirche begangen. Die österreichische Berufungspastoral wählte für das Jahr 2022 und den diesjährigen Weltgebetstag das Thema "Werde, wer du sein kannst"

 

Die nächsten Weltgebetstage für geistliche Berufungen sind:

59. WGT: 8. Mai 2022

60. WGT: 30. April 2023

 

Monatliche Gebetstage um geistliche Berufe 2022

Der monatliche Gebetstag um geistliche Berufe wird jeweils am Donnerstag vor dem ersten Freitag im Monat (Herz-Jesu-Freitag) begangen.

 

Die Termine für 2022 sind:

6. Jänner, 3. Februar, 3. März, 31. März (für April), 5. Mai, 2. Juni, 30. Juni (für Juli), 4. August, 1. September, 6. Oktober, 3. November, 1. Dezember.

 

 

Weitere Angebote
CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: