Canisiuswerk

Berufung finden

Sie brauchen Hilfestellung bei der Suche nach Ihrer persönlichen Berufung? Rufen Sie uns an, wir helfen gern!


Ihre Ansprechpartnerin

Mag. Maria Fibich

+43 1 516 11-1503

E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





21.
Oct.
Steiermark
22.
Oct.
Niederösterreich
22.
Oct.
Berufung

Warum Priesterweihen am 29.6.?

Traditioneller Weihetermin

Der Liturgie-Experte Daniel Seper und der Wiener Regens Richard Tatzreiter über die Theologie und Tradition der Priesterweihen am Hochfest Peter und Paul.

 

 

Rund um das Hochfest der Apostel Petrus und Paulus (29. Juni) finden traditionell die Priesterweihen in der Katholischen Kirche statt. - Alle Jahre wieder werden die Priesterweihen mit diesem oder ähnlich lautenden Formulierungen angekündigt oder darüber berichtet. Aber warum etablierte sich dieser 29. Juni als traditioneller Weihetag?

Der Wiener Theologe und Liturgie-Experte Daniel Seper verweist darauf, dass die frühe Kirche keineswegs einheitliche Regelungen den 29. Juni betreffend kannte - vielmehr galt in den ersten etwa vier Jahrhunderten laut Seper, dass der Weihetag schlicht ein Sonntag sein musste. Ab etwa dem 5. Jahrhundert habe sich dann die Tradition der Weihe an den sogenannten Quatembertagen herausgebildet. So hielt das Kirchenrecht von 1917 (Codex Iuris Canonici) fest, dass Bischofsweihen an Sonn- und Feiertagen gespendet werden sollten, Priesterweihen an den Quatembersamstagen, am Karsamstag oder am Samstag vor dem Passionssonntag, so Seper. Ursprünglich war jeweils die erste Woche einer neuen Jahreszeit als Quatemberwoche und als Fastwoche zu halten. Diese Woche lagen also im März, im Juni, im September und im Dezember.

Für heute hält das "Pontificale Romanum", also das verbindliche Buch für die liturgischen Regeln, fest, dass die Weihe unter Beteiligung möglichst vieler Gläubiger an einem Sonntag oder einem Festtag stattfinden soll. Neben Peter und Paul habe sich außerdem der "Gute Hirten-Sonntag" (vierter Sonntag der Osterzeit) als beliebter Weihetermin herausgebildet. 

Als einen von seiner Metaphorik her fast idealen Tag bezeichnet der Regens des Wiener Erzbischöflichen Priesterseminars, Richard Tatzreiter, das Hochfest der Apostel Petrus und Paulus am 29. Juni. Beide Apostel würden "durch ihre so unterschiedlichen Lebens- und Berufungsgeschichten die gesamte Breite dessen darstellen, was heute den priesterlichen Dienst auszeichnet", so Tatzreiter gegenüber Kathpress. Der eine - Petrus - noch vom historischen, "vorösterlichen" Jesus persönlich berufen; der andere - Paulus - vom "nachösterlichen" Christus berufen; der eine - Petrus - mit dem Fokus auf den Judenchristen; der andere - Paulus - berufen als "Apostel der Heiden" bzw. Völker. Beide seien somit "in ihrer ganzen Verschiedenheit Vorbilder im Glauben", so Tatzreiter.

Quelle: Kathpress

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: