Canisiuswerk

Berufung finden

Sie brauchen Hilfestellung bei der Suche nach Ihrer persönlichen Berufung? Rufen Sie uns an, wir helfen gern!


Ihre Ansprechpartnerin

Mag. Maria Fibich

+43 1 516 11-1503

E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Berufung

Integriertes Propädeutikum

Einführungsjahr künftig in diözesanen Seminaren

Das Einführungsjahr für neue Priesterkandidaten der österreichischen Diözesen findet kommendes Studienjahr nicht mehr in Linz, sondern im jeweiligen Heimatseminar statt.

 

Jahr zur Berufungsklärung

Das Einführungsjahr für neue Priesterkandidaten der österreichischen Diözesen findet im kommenden Studienjahr nicht mehr in Linz, sondern im jeweiligen Heimatseminar statt. 20 Jahre hindurch wurde das sogenannte "Propädeutikum" als gemeinsame Phase - zunächst 15 Jahre im Canisiusheim in Horn, seit 2015 in Linz - durchgeführt. Für das neue Ausbildungsjahr ab Herbst kündigte der scheidende Leiter dieser Einrichtung der Bischofskonferenz, Erwin Neumayer, am Dienstag gegenüber Kathpress ein "integriertes Propädeutikum" an. Stattfinden soll diese Übergangslösung in jenen Seminaren, in denen sich die Priesterkandidaten angemeldet haben, begleitet von der jeweiligen Hausvorstehung. Sie sieht für das Studienjahr 2020/21 das Studium einer biblischen Sprache und ein Sozialpraktikum in der Heimatdiözese sowie gemeinsame theologische, spirituelle, biblische und persönlichkeitsbildende Kurse in Linz vor.

"Auch künftig soll während dieser Monate nicht das Studium, sondern die Priesterausbildung den Vorrang haben", skizzierte Neumayer das Propädeutikum im Jahr 2020/21. An der Heimatuniversität soll während des Einführungsjahres eine biblische Sprache belegt werden, zudem ist in der Heimatdiözese auch ein Sozialpraktikum vorgesehen. Gemeinsame, diözesanübergreifende Aktivitäten soll es für Propädeutiker dennoch geben: Theologische, spirituelle, biblische sowie persönlichkeitsbildende Kurse finden weiter in Linz statt und sollen jeweils von Montag bis Mittwoch bzw. Donnerstag dauern. Für diese Kurse sind weiter auch die Novizinnen und Novizen der Österreichischen Ordensgemeinschaften eingeladen.

Neumayer wird künftig im Tiroler Teil der Erzdiözese Salzburg eine Pfarre leiten. Als Hauptgrund für die anstehenden Änderungen nannte der scheidende Rektor, dass sich angesichts der "dramatischen Einbrüche" bei den Eintrittszahlen in den österreichischen Priesterseminaren für seine Funktion bisher keine Nachbesetzung gefunden habe.

Derzeit sind von den aktuell knapp 150 katholischen Priesterstudenten in Österreich 81 in diözesanen Seminaren eingeschrieben, wobei im soeben beendeten Studienjahr sieben Seminaristen in das Propädeutikum starteten und fünf davon abschlossen. Weitere 26 Seminaristen befinden sich im Missionskolleg Redemptoris Mater, 35 im Priesterseminar Leopoldinum Heiligenkreuz, einer in der Südtiroler Diözese Bozen-Brixen.

288 Propädeutiker in 20 Jahren
Über die bisher 20 Jahre des Propädeutikums zog Neumayer, der 2013 zweiter Rektor und im Folgejahr leitender Rektor wurde, eine positive Bilanz. Seit dem ersten offiziellen Jahrgang 2000, als 25 Seminaristen im Horner Canisiusheim begannen, nahmen insgesamt 288 Männer aus allen österreichischen Diözesen teil. Die meisten davon stammen aus der Erzdiözese Wien (77), gefolgt von Salzburg (44), Graz-Seckau (42), Linz (37), Gurk (22), Innsbruck und Eisenstadt (je 18), St. Pölten (17), Feldkirch (11) und dem Militärordinariat (2). 83 der 288 Seminaristen wurden inzwischen zu Priestern geweiht und 47 befinden sich weiterhin in der Priesterausbildung. 98 haben die Ausbildung abgebrochen, 19 Männer wurden entlassen.

Unter Neumayers Führung und unter Mitwirkung des zweiten Rektors Michael Münzner fand 2015 die Übersiedelung des Propädeutikums von Horn nach Linz statt. 2018 wurde mit Irene Blaschke als Präfektin erstmals eine Frau ins Leitungsteam der Priesterausbildung aufgenommen. Neumayer bezeichnete das Jahr als eine "wertvolle Ergänzung unserer jeweiligen Fähigkeiten und Charismen für diesen Dienst". Zugleich rief der Geistliche die Priesteramtskandidaten dazu auf, sich auch künftig dem Propädeutikumsjahr nicht zu verschließen. Das Jahr werde den Seminaristen "von der Kirche geschenkt", um in dieser Zeit "frei für Gott" zu sein, sich "menschlich, geistlich, intellektuell und pastoral gut kennenzulernen und vor allem in der Christus-Beziehung zu wachsen".

Verpflichtender Teil der Ausbildung
Das Propädeutikum ist nach der neuen vatikanischen Ausbildungsordnung von 2016 ("Ratio fundamentalis sacerdotalis") notwendig und verpflichtend für alle Priesterseminaristen vorgeschrieben. Den Beschluss für ein österreichweites Einführungsjahr fasste die Österreichische Bischofskonferenz jedoch bereits 1999. Im erlassenen Statut heißt es: "Das Propädeutikum hat zum Ziel, die menschliche und geistliche Reifung zu stärken und die Berufung zu klären."

Quelle: Kathpress

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: