Montag 19. Februar 2018
Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





19.
Feb.
Niederösterreich
19.
Feb.
Steiermark
Projekte & Initiativen
Einkehrtage für Firmlinge
KIM - Jugendbewegung für Berufungen
Ihre Spende wirkt!
Projekte & Initiativen
Einkehrtage für Firmlinge
KIM - Jugendbewegung für Berufungen

Ihre Spende wirkt!

Mit KIM die eigene Berufung finden 

KIM (Kreis junger Missionare) ist eine Jugendbewegung der katholischen Kirche, die junge Menschen bei der Suche nach ihrer Lebensberufung unterstützt. Deshalb veranstaltet KIM in Vorarlberg, Tirol und Oberösterreich Einkehrtage und -wochen für Jugendliche. Ins KIM-Zentrum nach Weibern kommen jährlich über 900 Firmlinge zu meist zweitägigen spirituellen Einkehrtagen. 

Bei den Gesprächen steht die Frage, was Gott mit jedem Einzelnen von ihnen vorhat, worin die eigene Berufung liegt, im Mittelpunkt. Ermutigend für viele wirken dabei persönliche Berufungszeugnisse mit Phasen der Anfechtung, aber auch Zeiten brennender Begeisterung.

Diese Impulse veranlassen einen Teil der Jugendlichen, sich aktiv in ihrer Pfarre einzubringen. So besteht die Chance in einen kirchlichen Beruf hineinwachsen zu können. Einige haben ihre Berufung als Pastoralassistenten, einige als Ordensschwestern und etliche auch als Priester entdeckt und verwirklicht.

Jugendliche, die selbst nicht die vollen Kosten von Aufenthalt und Einkehrtagen leisten können, wird durch Ihre Spende die Teilnehme an Einkehrtagen ermöglicht. Ihre Spende wirkt also! 

KIM-Seelsorger P. Siegi Mitteregger

Nähere Informationen, mehr Fotos

www.kim-bewegung.at

Ein Priester lernt sein Leben lang

EB Wong im Radio Vatikan-Interview

Übersetzung neuer Ausbildungsordnung ins kirchliche Leben soll das Herzstück einer Erneuerung priesterlichen Lebens sein.

Erzbischof Jorge Carlos Patrón Wong, Sekretär für die Priesterseminare an der Kleruskongregation, und Weihbischof Anton Leichtfried, zuständig für die Priesterausbildung in Österreich

Lebenslanges Lernen und Dienen in Gemeinschaft – diese zwei Haltungen hebt Papst Franziskus als wesentlich für die Priesterausbildung hervor. Die Kleruskongregation hatte dazu vor einem Jahr eine neue Ausbildungsordnung für den geistlichen Nachwuchs veröffentlicht. Im Interview mit Radio Vatikan erläutert Erzbischof Jorge Carlos Patrón Wong, Sekretär für die Priesterseminare an der Kleruskongregation, wie sich das Regelwerk in Zukunft ins kirchliche Leben übersetzen soll.

 

„Das Dokument zeichnet Grundlinien für die Priesterausbildung vor und erneuert juridisch die Anfangsausbildung in den Seminaren; sie soll das Herzstück einer Erneuerung des priesterlichen Lebens sein – der Berufungspastoral, der Ausbildung in den Seminaren und auch der ständigen Fortbildung der Priester… Der nächste, juridische Schritt besteht darin, dass in den nächsten Jahren jede Bischofskonferenz neue grundlegende Richtlinien für ihr eigenes Land erstellt. Die strukturellen Neuerungen sollen dafür sorgen, dass eine Umkehr des Herzens unsere Art und Weise prägt, wie wir sind und wie wir andere ausbilden.“

 

Das Leben selbst ist Ausbildung

Das, was das Vatikanpapier auf weltkirchlicher Ebene skizziere, müsse in jede einzelne Kultur auf je eigene Weise übertragen werden. Dabei solle die jeweilige Ortskirche darauf achten, dass in alle Prozesse auch Familien und Laien einbezogen werden. „Der Mann Gottes ist ein Mensch! Jemand, der von Gott aus barmherziger Liebe ausgewählt wurde. Ein Mensch, ein Getaufter… Er kommt aus unseren Familien, wir kennen ihn – in seiner Menschlichkeit, und in seiner Spiritualität. Ein Getaufter, der seinem Volk dient; seine Weihe ist eine Weihe zum Dienst am Volk Gottes.“

 

Da wird das Priesterbild näher ans Gottesvolk gerückt – und gleichzeitig die Mauer des Priesterseminars aufgebrochen: „Das ist das neue Paradigma in der Ratio fundamentalis. Wenn man von Ausbildung spricht, dann spricht man nicht nur von Seminaren – das Leben selbst ist Ausbildung, und die Ausbildung dauert das ganze Leben! Sie beginnt mit der Taufe, geht weiter in der Familie und der Pfarrei oder einer Bewegung. In einem bestimmten Moment des Lebens vermittelt dann das Seminar eine spezifische Ausbildung für einen bestimmten Dienst – aber nach der Priesterweihe kommt dann die Phase der ständigen Weiterbildung, die längste Phase. Die Ausbildung im Seminar ist also die kürzeste, wenn auch die intensivste.“

 

Immer in Gemeinschaft

Wichtig sei, dass zum Priesteramt Berufene sich immer als Teil einer Gemeinschaft wahrnehmen könnten – zunächst in der Familie, aber eben auch im Priesterseminar. Hier kam Jorge Patron Wong auf den Punkt zu sprechen, der schon einiges Aufsehen erregt hat, weil er in einigen europäischen Diözesen zur Schließung von Seminaren führen könnte: Auch im Priesterseminar muss es eine wirkliche Gemeinschaft geben, und dazu braucht es nun mal eine Mindestzahl von Kandidaten.

 

„Der Priester wird in einer Gemeinschaft, nämlich der Familie, geboren; er gehört zu einer Gemeinschaft, nämlich der Kirche. Und das Seminar ist eine zweite Familie für ihn – eine spezifische Gemeinschaft, wo andere, von Gott berufene junge Leute mit der Hilfe der Ausbildenden zusammenleben und eine Gemeinschaft von Jüngern bilden. Darum braucht es eine hinreichende Zahl von Seminaristen, und auch eine stabile Zahl von Vollzeit-Ausbildern, damit sich wirklich eine Familie bildet.“

Quelle: Radio Vatikan

 

Zur Ausbildungsordnung 

 

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
http://www.canisius.at/