Erzdiözese Wien
  •  

    Berufungspastoralteam Wien

Canisiuswerk vor Ort

» in der Erzdiözese Wien

 

Ihre Ansprechpartnerin

  Clara Schipp, M.Ed. B.A.

  Stephansplatz 6/1/5/554

  A - 1010 Wien

  Tel.: +43 676 763 80 95

  E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Aus der Erzdiözese Wien

Diakonenweihe von 13 Männern

Übertragung per Livestream

Kardinal Christoph Schönborn wird am kommenden Samstag, 26. September, um 15 Uhr im Wiener Stephansdom 13 Männer zu Ständigen Diakonen weihen.

 

Diakonenweihe im Wiener Stephansdom

 

Die neuen Ständigen Diakone sind zwischen Ende 30 und knapp 70 Jahren alt, unter ihnen sind Jungväter wie auch Großväter, wie die Erzdiözese Wien in einer Aussendung mitteilte. Neben ihrer neuen Aufgabe als Diakon sind die Männer - sofern nicht bereits pensioniert - weiterhin in ihren Zivilberufen tätig; etwa als Religionslehrer, Arzt, Angestellter oder Techniker. Auch ein Ordensmann ist unter den neuen Diakonen. Die Diakonenweihe wird via Internet-Livestream unter www.erzdioezese-wien.at/diakonenweihedom2020 übertragen, damit - trotz Corona - möglichst viele Menschen daran teilnehmen können.

 

50 Jahre Ständiger Diakonat

Die Kirche Österreichs begeht heuer ein im Blick auf den Diakonat  rundes Jubiläum: Die erste Weihe eines Ständigen Diakons in Österreich fand im Dezember 1969 in Feldkirch statt. Vor 50 Jahren wurden vom damaligen Erzbischof Kardinal Franz König die ersten Männer in Wien zu ständigen Diakonen geweiht. Seither gibt es in allen österreichischen Diözesen dieses neue Dienstamt, und es wurden in den vergangenen fünf Jahrzehnten weit mehr als 900 Ständige Diakone geweiht.

 

Das Diakonat war vom Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) als eigene und beständige hierarchische Stufe - wie es schon in der frühen Kirche üblich war - wiederhergestellt worden. Seit 1968 können auch verheiratete Männer in der katholischen Kirche zu "Ständigen Diakonen" geweiht werden. Neben dem verheirateten Diakon gibt es auch den unverheirateten. Dieser muss vor der Weihe das Zölibatsgelübde ablegen. Für die meisten unverheirateten Diakone ist der Diakonat ein Zwischenschritt zur Priesterweihe. T

 

ätig sind die Diakone in der Liturgie, der Verkündigung und im karitativen Bereich. Die meisten wirken ehrenamtlich in Pfarrgemeinden, etliche haben aber auch Aufgabenbereiche in der Krankenseelsorge, in der Seniorenpastoral, der Gefängnisseelsorge oder in Bildungshäusern übernommen. Statistisch gibt es in jeder vierten Pfarre in Österreich einen Diakon.

 

Die wöchentliche Arbeitszeit der Diakone ist ganz individuell und wird mit den jeweiligen Einsatzorten festgelegt. Dieser vertraglichen Vereinbarung muss auch die Ehefrau des Diakons zustimmen, da diese Aufgabe von Frau und Kindern mitgetragen und gemeinsam als Familie gelebt wird. Im Rahmen der Weihezeremonie zum ständigen Diakon werden auch die Ehefrauen der Kandidaten befragt und um ihre Zustimmung gebeten.

 

Quelle: Kathpress

 

Interview zum Jubiläumsjahr

Berufungszeugnis von Diakon Franz Muhr

Mehr

 

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: