Diözese Innsbruck
  • Gebet 

    » für Berufene & Berufungen

  • Natur spirituell

    » Bergmessen

  • Priester werden?

    » „Komm und sieh!“

  • Kirchliche Berufsfelder kennenlernen

    » TheoTag 

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Innsbruck

 

Ihr Ansprechpartner

Mag. Roland Buemberger

Riedgasse 9-11

A-6020 Innsbruck

T: + 43 512 2230 4702

M: + 43 676 873 047 00   

E-Mail 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





09.
Dec.
Niederösterreich
Aus der Diözese Innsbruck

Diakonweihe im byzantinischen Ritus

 

Die Weihe nahm Bischof Bogdan Dziurach vor, er ist Apostolischer Exarch für die Ukrainer des byzantinischen Ritus in Deutschland und Skandinavien, Bischof der Ukrainisch Griechisch-Katholischen Kirche. In seinen Abschlussworten bezeichnete er diese Weihe als „Zeichen der Hoffnung für das ukrainische Volk in einer Zeit des Krieges.“ Der Generalvikar für die katholischen Ostkirchen in Österreich Yuriy Kolasa und Bischof Hermann Glettler sowie viele weitere Kirchenvertreter und Gäste nahmen an der Diakonweihe teil.

 

Ihor Hinda fasst die Funktion des Diakons auf drei Punkte zusammen: „Ein Diakon ist ein Diener, ein Bote und ein Mensch, der wartet.“ Als Diener sei es die Aufgabe nach Ignatius von Loyola, „dorthin zu gehen, wo die Not am größten ist.“ Für den Boten ist es die Aufgabe, „der Welt Zeugnis zu geben, dass Jesus lebt“, betont der Ukrainer. Das Warten ist für in eine immerwährende „Suche nach Gott und nach der Wahrheit“.

 

 

Ihor Hinda studiert seit 2017 in Innsbruck und lebt im Canisianum Innsbruck, dem internationalen theologischen Kolleg in der Trägerschaft des Jesuitenordens. Er stammt aus der Erzeparchie (Erzdiözese) Ivano-Frankiwsk. Der Doktorand leitete bis zum Sommer das Volontariatszentrum der ukrainischen Gemeinde in der Diözese Innsbruck, in dem verschiedene Hilfsprojekte für Vertriebene koordiniert wurden. Ukrainische Gläubige leben und studieren in Tirol seit über 120 Jahren.

 

 

Diener für die Menschen

 

Mit dem Diakonat soll zum Ausdruck gebracht werden, dass der Einsatz für die Mitmenschen zum Wesenskern und Grundauftrag von Kirche gehört. Diakon bedeutet Diener. Die Weihe ist Symbol für eine persönliche auf Lebenszeit ausgerichtete Verbundenheit und Treue zur Kirche.

 

 

In der Liturgie haben Diakone im römischen und im byzantinischen Ritus manche Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede: In beiden Riten assistiert der Diakon dem Vorsteher in der Eucharistiefeier und verkündet das Evangelium. Im römischen Ritus leiten Diakone auch Taufen, Begräbnisse, Wort-Gottes-Feiern, Trauungen und andere Liturgien.

 

Diakone im byzantinischen Ritus übernehmen mehr symbolgeladene Handlungen.
Besonders auffällig ist das Vorsingen der zahlreichen Fürbitten in der Eucharistiefeier und im Stundengebet: Durch seinen Gesang erinnert der Diakon die Versammelten immer wieder aufs Neue an die Anliegen der Kirche, der Notleidenden und der ganzen Welt.

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: