Diözese Innsbruck
  • Kirchliche Berufsfelder kennenlernen

    » TheoTag 

  • Gebet 

    » für Berufene & Berufungen

  • Priester werden?

    » „Komm und sieh!“

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Innsbruck

 

Ihr Ansprechpartner

Mag. Roland Buemberger

Riedgasse 9-11

A-6020 Innsbruck

Tel.: + 43 512 2230 4702

Tel.: + 43 676 873 047 00   

E-Mail 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Aus der Diözese Innsbruck

Der Rahmen des Petrus Canisius

Jesuitenrektor Christian Marte über die Bedeutung des Diözesanpatrons für heute

P. Dr. Christian Marte ist als Rektor des Jesuitenkollegs Innsbruck Nachfolger des Diözesanpatrons, des Jesuitenheiligen Petrus Canisius. Im Tiroler Sonntag-Interview spricht Marte von seinem persönlichen Zugang zum Heiligen, der vor 500 Jahren geboren wurde.

Aus Anlass des 500 Jahr-Jubiläums seiner geburt 1521 widmet ihm die Diözese Innsbruck ein Gedenkjahr.

 

 

Vor 500 Jahren wurde Petrus Canisius geboren. Lohnt es sich wirklich, sich an Menschen zu erinnern, die vor so langer Zeit gelebt haben?

P. Christian Marte: Ich halte historische Biographien einfach für interessant. Man braucht doch nur in die Buchhandlungen zu gehen, dann sieht man, wie groß das Interesse an historischen Persönlichkeiten ist. Biographien erleben einen echten Boom.

 

Auch mit Blick auf die Biographie von Petrus Canisius lassen sich Lehren ziehen, die für das eigene Leben wertvoll werden können. Ich erinnere nur an seine beeindruckende Entscheidungsgeschichte. Er hätte wie sein Vater hoher Beamter oder Jurist werden können. Canisius hat sich davon frei gemacht und einen geistlichen Beruf gewählt. Oder sein Talent, sich exzellent auf das Gegenüber einzustellen. Petrus Canisius war als Katechet unter Kindern ebenso selbstverständlich zu Hause wie als Theologe unter Gelehrten oder ganz einfachen Menschen.

 

Petrus Canisius hat zu Fuß ja halb Europa bereist.

Marte: Das Arbeitspensum von Petrus Canisius war außergewöhnlich. Er legte zu Fuß mehr als 100.000 Kilometer zurück. Das Einzugsgebiet seines Wirkens reichte von Sizilien bis Polen, in Deutschland war er ebenso tätig wie in Österreich oder der Schweiz – wo er auch starb. Er hatte einen unglaublich weiten Horizont.

 

Wie konnte Petrus Canisius eine solche Wirkung erzielen, dass man sich noch 500 Jahre später an ihn erinnert?

Marte: Canisius hat sehr viel geschrieben. Die Zeit, in der er lebte, war voller Umbrüche. Sein Anliegen war, Halt zu geben. Deshalb schrieb er Katechismen. Sie sollten wie Geländer wirken: jenen, die sich im Gehen schwer tun, helfen, Orientierung zu finden.

 

Die Kirchen leben heute in ökumenischer Verbundenheit. Was bedeutet das für das Heiligengedenken?

Marte: Zunächst ist mir wichtig, Grundsätzliches zum katholischen Heiligenverständnis zu sagen. Heilige sind nämlich entgegen der weit verbreiteten Meinung keine Superhelden, sondern Personen mit Licht und Schatten. Und das ist bei Petrus Canisius nicht anders. Bei ihm finden wir viel Licht: seine große Dienstbereitschaft, seine Gelehrsamkeit, seine Predigtkunst oder sein Bemühen, durch neue Methoden neue Zielgruppen zu erreichen. So hat er einen in Reimen gesetzten Katechismus zum Singen herausgegeben. Und wir finden natürlich auch Schatten. Als Kind seiner Zeit hat natürlich auch er seine blinden Flecken.

 

Klar ist: Es gab damals unheimliche Missstände auf beiden Seiten und einen Grobianismus in der Sprache – wie Bischof Reinhold Stecher einmal sagte – der für uns eine Verpflichtung sein sollte, es heute anders zu machen.

 

Worin sehen Sie die Aufgabe von Heiligen heute?

Marte: Heilige haben ein wenig die Funktion von Bilderrahmen. Sie stellen die Frage: Welchen Rahmen gebe ich meinem Leben? Der Rahmen des Jesuitenheiligen Petrus Canisius steht unter dem Vorzeichen des Ordensgründers Ignatius von Loyola: „Alles zur größeren Ehre Gottes“.

 

Quelle: Tiroler Sonntag

Das Interview führte Gilbert Rosenkranz.

 

Entscheide dich
Old wooden door with rusty iron handle

Halte die Türe offen

es könnte ja sein…

Oder rollst du einen Stein
vor die Türe
damit der Wind dir nicht
den Atem raubt

und das Haus
auf den Kopf stellt
oder die Nacht dich
in ihrer Dunkelheit täuscht?

Sei wachsam und
entscheide dich
ob ja oder nein
gib deiner Angst
keine Gelegenheit
dir den Kopf
zu verdrehen

Wilhelm Bruners

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: