Diözese Feldkirch
  •  

     

    Mit dem Bischof über Gott und die Welt diskutieren

  •  

    A echte Klosterschwöster?

    Wallfahrt mit Vorarlbergs MaturantInnen

  • Begleitung und Gebet

  •  

    THEO-Forum

    Information über soziale und kirchliche Berufe

Leierin der Berufungspastoral der Diözese Feldkirch

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Feldkirch

 

Ihre Ansprechpartnerin

Elisabeth Fenkart

Leierin der Berufungspastoral der Diözese Feldkirch

Bahnhofstraße 13

A - 6800 Feldkirch

Telefon: +43 5522 3485 304

Mobil: + 43 664 818 77 19

E-Mail 

 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Aus der Diözese Feldkirch

#pilgerngsi

Unterwegs mit Jugendlichen auf dem Jakobsweg.

Pilgern ist verstaubt und macht heute sowieso niemand mehr? Ganz im Gegenteil!

Pilgern ist verstaubt und macht heute sowieso niemand mehr? Ganz im Gegenteil! Pilgern ist in Zeiten von Corona eine attraktive Alternative zum Strandurlaub in Kroatien oder Italien geworden. Deshalb hat sich die Berufungspastoral der Diözese Feldkirch im Rahmen der Sommerkirche mit einer Gruppe Jugendlicher auf den Weg gemacht und ist in zwei Tagen von Möggers über Bildstein nach Rankweil gepilgert.

 

Am Samstagmorgen traf sich  die 12-köpfige Truppe in Möggers. Unter dem Titel „Chancen nutzen“ wurde der Pilgermarsch bei der Ulrichskapelle in Möggers eingeläutet. Anschließend ging es auf dem Münchner-Jakobsweg in Richtung Pfänder und anschließend weiter nach Bildstein, wo die jungen Leute im Pilgersaal übernachteten. Das Thema „Chancen nutzen“ ist nicht nur ein zentrales Thema in der Bibel, sondern auch nach dieser Quarantäne-Zeit ein wichtiger Begriff. So gab es unterwegs Impulse zu verschiedenen  Bibelstellen und Gelegenheit zum gemeinsamen und persönlichen Gebet, aber auch viel Zeit zum miteinander Quatschen und Lachen. Jugendseelsorger Fabian Jochum erklärte während des gemeinsamen Unterwegsseins, dass das Leben insgesamt eine Pilgerreise sei, und gerade für diese Reise liefere das Pilgern eine gute Möglichkeit nachzudenken, zu reflektieren, sich neu zu orientieren und sich die Frage zu stellen, was denn der nächste Schritt auf meinem eigenen Lebensweg sei. „Die zwei Tage Pilgern sind ein Investment in mich und in Gott“, so eine Teilnehmerin erschöpft aber zufrieden bei der Ankunft in Rankweil.

 

Pilgern heißt nicht nur geistig einkehren in sich, sondern auch einkehren im leiblichen Sinn. Gemeinsam feiern und das Leben genießen durfte natürlich auch nicht fehlen. So wurde der Abend in Bildstein mit traumhaftem Blick über das Rheintal beschlossen und in Rankweil stärkte man sich nach einer Messe in der Basilika bei einem guten Abendessen. #sommerkirche #pilgerngsi

 

Fotos finden Sie hier.

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: