Diözese Eisenstadt
  • GEBET UM BERUFUNGEN

    » Bittet den Herrn der Ernte!

  • THEO-TAG

    » Kirche begegnen

  • DIAKONENWEIHE

    » Mitspieler im Team Jesu

BV P. Karl Schauer

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Eisenstadt

 

Ihr Ansprechpartner

P. Mag. Karl Schauer OSB

St. Rochus-Straße 21

A - 7000 Eisenstadt

Telefon: +43 2682 777/206

oder: Propstengasse 1/4 

Telefon: +43 2682 21621

E-Mail 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Aktuelles

Priesterweihe in Eisenstadt

"Erste-Hilfe-Koffer" für Neupriester

Julian Heissenberger und Andreas Stipsits wurden am Samstag im Eisenstädter Martinsdom durch die von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics gespendete Handauflegung und das Gebet zum Priester geweiht – "Seid mit Jesu Erste-Hilfe-Koffer zur Stelle, wo die Menschen leben, wo sie leiden, wo sie hoffen."

 

 

"Papst Franziskus hat die Kirche mit einem Feldlazarett als Bild für die ‚hinausgehende Kirche‘ verglichen. Es ist kein fest gemauertes Haus, in dem alles vorhanden ist, sondern eine mobile Einrichtung für die Erste Hilfe. Weil Ihr als Priester die ersten Mitarbeiter und Sanitäter in diesem ‚Feldlazarett Kirche‘ seid und weil Du, lieber Julian, zudem auch beim Roten Kreuz mitarbeitest, möchte ich einen Erste-Hilfe-Koffer für die Prioritäten des priesterlichen Dienstes heranziehen."

 

Mit diesem Bild eröffnete Bischof Ägidius J. Zsifkovics seine Predigt bei der feierlichen Priesterweihe am Samstag im Martinsdom. Dabei wurden der 29-jährige Julian Heissenberger (Heimatpfarre Landsee), der auch seit Jahren für das Rote Kreuz engagiert ist, und der 31-jährige Andreas Stipsits aus Wulkaprodersdorf vor zahlreichen Gläubigen zu Priestern geweiht.

 

"Geht hinaus aus den Kirchen und Pfarrhöfen"

Was findet sich nun in einem solchen "Erste-Hilfe-Koffer" für Priester? "Das wichtigste in Eurem Dienst und bei Eurem Einsatz sind die Menschen, zu denen Ihr gesandt seid und die Euch anvertraut sind", betonte der Bischof. Ähnlich wie bei einer Erstversorgung im Sanitätsdienst, müsse die erste Sorge und Aufmerksamkeit im priesterlichen Dienst "den Euch anvertrauten Menschen, ohne dabei Unterschiede zu machen", gewidmet sein. "Ihr sollt aus den Kirchen und Pfarrhöfen hinausgehen und die Menschen mit Jesu Erste-Hilfe-Koffer aufsuchen, wo sie leben, wo sie leiden, wo sie hoffen. Dort sollt Ihr zur Stelle sein", ermutigte Bischof Zsifkovics die beiden neuen Priester Julian Heissenberger und Andreas Stipsits.

 

"Fürchtet nicht, Euch schmutzig zu machen"

Echte christliche Frömmigkeit, so der Diözesanbischof, "schottet sich nicht ab, sondern geht hinaus und stellt sich den Herausforderungen der Zeit." Es sei zentrale Aufgabe des priesterlichen Dienstes, "die Frohe Botschaft des Evangeliums zu bringen und mit den Sakramenten die Wunden der Menschen zu heilen." Dabei dürfe man "nicht bequem, faul oder arrogant sein". Auch dürfe man sich "nicht fürchten, dass Ihr Euch dabei schmutzig macht oder ausgelacht werdet", fand der Bischof eindringliche Worte.

 

Bischof Zsifkovics über den "Sauerstofftank" für Priester

Bischof Zsifkovics buchstabierte die Metapher vom "Ersten-Hilfe-Koffer" weiter aus, brachte unter anderem dessen Verbandszeug und Pinzette mit persönlichen Gesprächen und Gebeten in Zusammenhang: "In der Seelsorge braucht es auch den Mundschutz und die Mund-zu-Mund-Beatmung. Wenn Ihr als Priester mit Jesu Erste-Hilfe-Koffer zu den Menschen kommt, dann ist es gut, dass Ihr selber genügend Sauerstoff und den langen Atem habt, um anderen die Kraft und Luft zum Leben wieder zu geben." Diesen "Sauerstofftank" sieht Bischof Zsifkovics im Gebet, im Lesen und Meditieren der Heiligen Schrift und in der Feier der Liturgie: "Nur wer diese Luft täglich einatmet, kann gute Luft an andere weitergeben, der kann andere beatmen."


So wie am Beginn der Predigt das von Papst Franziskus aufgegriffene Bild vom Feldlazarett stand, schloss Bischof Zsifkovics im Rückgriff auf die Bitte des Papstes, "dass sich die Priester durch einen bescheidenen und demütigen Lebensstil entschieden mit den Ärmsten der Armen solidarisieren."

 

Priester Julian Heissenberger

Landsee ist die Heimatpfarre des 1989 geborenen Julian Heissenberger. Er absolvierte zuletzt sein Pastoralpraktikum in der Stadtpfarre Neusiedl am See und in der Pfarre Weiden am See. Heissenberger verspürte bereits als Jugendlicher den Wunsch, Priester zu werden. Er studierte an der Katholisch-Theologischen Fakultät in Wien mit einem externen Studienjahr in Mailand. Als Rettungssanitäter und Einsatzfahrer, als Lehrbeauftragter und Notfallseelsorger ist er beim Roten Kreuz engagiert. Seine Primiz feierte der neu geweihte Priester Julian Heissenberger einen Tag nach seiner Weihe auf der Burgruine Landsee.

 

Priester Andreas Stipsits

Andreas Stipsits wurde 1988 in Eisenstadt geboren, seine Heimatpfarre ist Wulkaprodersdorf. Zuletzt absolvierte er das Pastoralpraktikum in den Pfarren Stinatz und Litzelsdorf. Stipsits studierte in Graz Tontechnik, trat dann für drei Jahre in das Kloster bei den Franziskanern ein und begann in Graz als Laie, Theologie und Religionspädagogik zu studieren. In dieser Zeit traf er schließlich die Entscheidung, Priester zu werden. "Ich bemerke eine große innere Erfüllung, für Gott und die Nöte der Menschen da zu sein", so Stipsits, der seine Primizmesse am 7. Juli bei der Pfarrkirche Wulkaprodersdorf feiern wird.

Quelle: Diözese Eisenstadt

Predigt zum Download

Zur Bildergalerie

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: