Freitag 22. Juni 2018
Diözese Graz-Seckau
  • Berufung

    Glauben entzünden

  • „Wofür lebst du?“

    Gesucht: Menschen mit Wagemut

  • Woher weht der Wind?

    Kirche: Entwicklungen & Trends

  • TheoTag

    Infos zum Berufsfeld Kirche

  • Berufung

    Für Gott & die Menschen

MMag. Thorsten Schreiber

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Graz-Seckau

 

Ihr Ansprechpartner

MMag. Thorsten Schreiber, MA

Regens

MMag. Thorsten Schreiber

Bürgergasse 2

A - 8010 Graz

Tel.: +43 316 8042-7100

Mobil: +43 676 8742-4700

E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Aus der Diözese Graz-Seckau

Wilhelm Krautwaschl im Interview

Zu Offenheit, Lebensform & Sozialen Medien

Ernannter Diözesanbischof und bisheriger Diözesandirektor des Canisiuswerkes tritt im Standard-Interview für offene Kirche ein.

Für eine offene Kirche, in der nicht "entweder oder", sondern "auch" vorherrscht, und in der gemäß Papst Franziskus auch eine "Streitkultur" gepflegt wird, hat sich der künftige Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl ausgesprochen. Im Interview mit dem "Standard"vom 23. April wies er auf das Matthäus-Evangelium hin, wonach Kirche bereits von "zwei oder drei", die in Jesu Namen versammelt sind, gebildet wird. "Da steht nicht, dass das Männer sein müssen", so Krautwaschl. "Nicht einmal, dass das Christen sein müssen." Auch Geschiedene oder Homosexuelle könnten "natürlich" Teil einer solchen Gruppe sein. "Bei uns in der Kirche ist die Struktur wichtiger geworden als dieser Zugang aus dem Evangelium", bedauerte der designierte Bischof. Seine Überzeugung: "Wir dürfen uns nicht von den Menschen verabschieden."

 

Flüchtlingskatastrophe: Machtlosigkeit ist unerträglich

Krautwaschl kündigte an, "in der Tagespolitik immer wieder zu Wort melden". Die "Frage, was uns alle verbindet", werde zu wenig gestellt. Die jüngste Tragödie der Bootsflüchtlinge im Mittelmeer habe ihn erschüttert: "Wir erleben uns ständig im Hinschauen und Wegschauen. Wir erleben Machtlosigkeit. Es ist unerträglich." Die erste Reise des Papstes habe nach Lampedusa geführt, der dortige Bischof sei nicht zufällig Kardinal geworden. Krautwaschl: "Wir können nicht sagen, wir sind hier, und der Rest der Welt geht uns nichts an. Das ist ein dritter Weltkrieg, der gerade an verschiedenen Orten passiert. Wir können uns nicht abschotten."

 

Zu den derzeit rund 600 Flüchtlingen, die in kirchlichen Einrichtungen der Steiermark zusätzlich zu den bestehenden Heimen der Caritas untergebracht sind, erklärte Krautwaschl, er wolle sich nach zusätzlichen Kapazitäten umsehen. Flüchtlingspräsenz mache vielen Leuten Angst, "aber durch Kennenlernen können diese Gräben überwunden werden".

 

Offenheit und Papsttreue

Zum Ausschluss wiederverheiratet Geschiedener von der Kommunion sagte Krautwaschl: "Manche kränkt das sehr. Andere fühlen sich nicht ernst genommen, wenn man das nicht tut. Da müssen wir uns was überlegen." Immerhin spreche die Kirche Leute "nur heilig, nicht unheilig". Der bisherige Regens des Bischöflichen Seminars in Graz sieht hier Parallelen zu Homosexuellen (deren Lebensführung lehramtlich ebenfalls abgelehnt wird): "Erst gestern habe ich einen Katholiken auf ein Bier getroffen, der zu seiner Homosexualität steht und den ich pastoral begleitet habe. Wieso soll ich den nicht mögen? Wer bin ich? Manche laufen Gefahr, über andere richten zu wollen."

 

Für Aufsehen sorgte Krautwaschls Ankündigung, auch als Bischof weiterhin in Gemeinschaft leben zu wollen. "Der Standard" sprach ihn im Interview darauf an, wie man sich seine bisherige WG vorstellen muss: "'Golden Girls' - nur mit Priestern?" Krautwaschl berichtete von insgesamt neun angehenden und bereits geweihten Priestern, die sich ihren Alltag mit der in WGs üblichen Aufgabenzuteilung organisieren. "Ich kann es mir nicht anders vorstellen, ich war nie allein", so Krautwaschl. "Zölibatär zu leben, heißt ja nicht, beziehungslos zu leben." Die Räumlichkeiten im Grazer Bischofssitz kenne er noch nicht, der Haushälterin habe er aber bereits gesagt, "ich tät' schon gern wenigstens manchmal selber einkaufen gehen". Sein Vorgänger Egon Kapellari habe im Bischofshof allein gelebt, "das kann ich mir nicht vorstellen.

 

Soziale Medien

Unkonventionell gab sich Krautwaschl auch beim Thema soziale Medien. Bloggen, facebooken und twittern "taugt mir schon sehr", so der 52-Jährige. "Gott ist doch eigentlich auch virtuell. Oder sehen Sie ihn hier irgendwo? Und ich vertraue trotzdem auf ihn. Wir werden schon sehen, ob ich falsch liege, wenn ich tot bin. Aber ich riskier's halt!"

 

Quelle: Kathpress

Mehr: Kirche Steiermark

„Lass mich dich lernen,

dein Denken und Sprechen,

dein Fragen und Dasein,

damit ich daran

die Botschaft neu

lernen kann,

die ich dir zu überliefern habe.“

Klaus Hemmerle

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
https://www.canisius.at/