Samstag 18. November 2017
Diözese Innsbruck
Mag. Roland Buemberger

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Innsbruck

 

Ihr Ansprechpartner

Mag. Roland Buemberger

Mag. Roland Buemberger

Riedgasse 9-11

A-6020 Innsbruck

Tel.: + 43 676 873 047 00   

E-Mail 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





31.
Mär.
20.
Nov.
Salzburg
Aus der Diözese Innsbruck

Erzbischof Kothgasser wurde 80

Großer Dankgottesdienst am 30. Mai 2017

Alterzbischof Alois Kothgasser feierte am 29.5.2017 seinen 80. Geburtstag. Das Land Tirol, die Stadt Innsbruck und die Diözese Innsbruck luden zum Dankgottesdienst.

Em. Erzbischof Alois Kothgasser

Dankgottesdienst und Empfang mit Spitzenvertretern aus Kirche und Politik zum 80. Geburtstag Kothgassers – Dekan Jäger in Festpredigt an Jubilar: "Wir hatten großes Glück mit dir. Du warst ein Segen für unsere Diözese." Mit einem Dankgottesdienst im Innsbrucker Dom und einem anschließenden Empfang ist am Dienstagabend der 80. Geburtstag von Alterzbischof Alois Kothgasser gefeiert worden. Kothgasser stand von 1997 bis 2002 an der Spitze der Diözese Innsbruck. Auch seinen Alterssitz hat er in der Diözese, genauer bei den Don Bosco Schwestern in Baumkirchen im Tiroler Unterland. 


Zahlreiche Gratulanten aus Kirche und Politik hatten sich eingestellt, allen voran der Salzburger Erzbischof Franz Lackner und der Innsbrucker Diözesanadministrator Jakob Bürgler. Von politischer Seite waren unter anderem Landeshauptmann Günther Platter, Landtagspräsident Herwig van Staa und die beiden Alt-Landeshauptleute Wendelin Weingartner und Alois Partl gekommen. Die Stadt Innsbruck war u.a. durch Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer vertreten.

In seiner Predigt ging Dekan Ernst Jäger, Generalvikar in der Amtszeit von Erzbischof Kothgasser, auf die große Beliebtheit des Jubilars ein: "Bischof Alois, der 2002 als Erzbischof nach Salzburg 'entführt' worden ist, hat in den kurzen fünf Jahren seines Dienstes in unserer Diözese die Herzen vieler Menschen erreicht und berührt." Jäger hob u.a. die "soziale Wachsamkeit" des Bischofs hervor: "Alois war ein Bischof mit großer Empathie für die Unglücklichen, für alle Leidgeprüften für alle 'Kleinen', die Einfachen, die Übersehenen." Jäger abschließend zu Kothgasser: "Etwas salopp gesprochen: Wir hatten großes Glück mit dir. Du warst ein Segen für unsere Diözese. Danke und Vergelt's Gott!"

Diözesanadministrator Jakob Bürgler erinnerte in seinem Dankwort an den Abschied Kothgassers von Innsbruck in Richtung Salzburg. "Ich weiß noch, wie schwer Bischof Alois der Abschied gefallen ist. Aber er ist gegangen, mit dem Gepäck eines Pilgers, der vor allem die Freude des Evangeliums verkünden will", so Bürgler wörtlich. Ganz besonders danke er nun auch dem Alterzbischof, "für deine Bereitschaft und deinen Einsatz in Monaten der Vakanz in der Diözese Innsbruck".

"Erzbischof Alois Kothgasser hat sich stets für Barmherzigkeit und Gerechtigkeit eingesetzt - ob als Bischof zu Innsbruck oder als Erzbischof von Salzburg", würdigte Landeshauptmann Günther Platter den Jubilar. Und Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer hob dankend hervor, dass dem Alterzbischof seine frühere Diözese weiterhin am Herzen liege. "Wo er gebraucht wird, hilft er aus", so Oppitz-Plörer wörtlich. Auch hier sei es die Liebe zum Menschen, die Alois Kothgasser bereits sein ganzes Leben auszeichne.

Kothgasser betonte abschließend, dass er sich in Tirol stets wohl gefühlt habe und sehr positiv aufgenommen wurde. Gleichzeitig freue er sich über jeden seelsorglichen Dienst, den er jetzt noch ausüben könne - und das ohne der Last einer Verantwortung.

Musikalisch mitgestaltet wurde die Messfeier von der Dommusik unter der Leitung von Domkapellmeister Christoph Klemm. Zum Einsatz kamen Domchor und Dombläser. Zur Aufführung gelangten die Marienmesse von Karl Koch sowie die Entrata festiva von Flor Peeters.

Kathpress

 

Kothgasser im Tiroler Sonntag: Großer Respekt vor der Arbeit in den Pfarren

In einem aktuellen Interview mit dem Tiroler Sonntag erinnert sich Kothgasser an seine Bischofszeit in Innsbruck: „Da gibt es viel zu erzählen. Zunächst einmal die Besuche in den Pfarren. Je mehr ich unterwegs war, umso mehr ist mein Respekt gewachsen vor dem, was die Pfarrgemeinden leisten – meist in guter Zusammenarbeit mit den politischen Gemeinden. Ich habe immer versucht, drei Tage in einer Pfarre zu sein, damit wirklich Begegnung möglich wird – auch mit Vereinen und Betrieben. Auch die Besuche in den Schulen haben mir immer sehr viel bedeutet. Eine Besonderheit von Tirol ist sicher, wie die Menschen hier verstehen, Feste zu feiern – mit den Schützen und Musikkapellen. Man kann die Bedeutung solcher Feste für den Zusammenhalt einer Gesellschaft nicht hoch genug einschätzen. Ohne Feste, in denen Platz ist für alle, kann eine Gesellschaft nicht leben – und noch weniger die Kirche.“

 

Entscheide dich
Old wooden door with rusty iron handle

Halte die Türe offen

es könnte ja sein…

Oder rollst du einen Stein
vor die Türe
damit der Wind dir nicht
den Atem raubt

und das Haus
auf den Kopf stellt
oder die Nacht dich
in ihrer Dunkelheit täuscht?

Sei wachsam und
entscheide dich
ob ja oder nein
gib deiner Angst
keine Gelegenheit
dir den Kopf
zu verdrehen

Wilhelm Bruners

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
http://www.canisius.at/