Canisiuswerk
  • WOFÜR LEBST DU?

    » Jahresthema 2018

  • »ALLES BEGINNT MIT DER SEHNSUCHT«

    Mehr Leben

  • KRAFT DES LEBENS

    » Spirituelle Veranstaltungen 

  • GEBET
    » Mit Gott im Gespräch

Fragen zum Thema Spiritualität?

Rufen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Spiritualität

Jesus als guter Hirte

Was bedeutet Hirtenamt für die Pastoral?

Ingeborg Gabriel, Universitätsprofessorin für Sozialethik an der Uni Wien, schreibt im Wiener SONNTAG zum Evangelium zum 16. Sonntag im Jahreskreis (22. Juli 2018).

Das Wort zur Schrift – Gedanken zum Evangelium des 16. Sonntags im Jahreskreis, Markus 6,30-34)

 

Da wir in einer ganz anderen Welt leben, löst das Bild vom Hirten gerade noch etwas Nostalgie aus oder bleibt überhaupt unverständlich. Für die Bibel jedoch ist es zentral. Und wenn wir von Pastoral sprechen, identifizieren auch wir uns damit automatisch.


Was kann dieses Hirtenamt für die christliche Gemeinden und ihre Pastoral heute bedeuten?

 

Das Bild von guten Hirten ist in der Bibel wie auch in den Katakomben der frühen Christenheit ein wunderbares Zeichen für die Erlösung durch Jesus. In der heutigen Lesung gebraucht es der Prophet Jeremia jedoch zuerst, um die Eliten Israels ganz scharf zu kritisieren. Denn sie haben „meine Schafe zerstreut und versprengt, statt auf sie zu achten“.


Jede politische und sonstige Gemeinschaft ist darauf angewiesen, dass es Menschen gibt, die ihre Leitungsaufgaben kompetent erfüllen. Doch mehr noch: wir alle sind darauf angewiesen, dass andere uns im alltäglichen Leben Orientierung geben, dass sie uns Vorbild sind, dass wir von ihnen etwas lernen können.

 

Wir alle schauen uns von unseren Mitmenschen ab, wie wir handeln sollen, wir lassen uns von ihnen inspirieren und herausfordern. Das können ältere Menschen sein. Man kann und soll aber auch von Kindern lernen (Mt 18,3).


Das aber bedeutet anders herum gewendet, dass wir alle füreinander Hirten sein sollen. Wir tragen für die, mit denen wir leben aber auch für die, denen wir oft nur kurz begegnen, Verantwortung.

 

Für jene, die in der Kirche und Gesellschaft mit Leitungsaufgaben betraut sind, gilt das besonders. Aber letztlich sind alle gefragt.

 

Hirte oder Hirtin-Sein meint, sich für andere zu interessieren und wenn nötig, für sie zu sorgen. Der Glaube an die bergende Liebe des Guten Hirten macht diese pastorale Aufgabe, die alle Christen und Christinnen haben, leichter. Sie hilft uns jenes Mitgefühl mit unseren Mitmenschen zu entwickeln, das Jesus allen Menschen, denen er begegnet ist, erwiesen hat.

Ingeborg Gabriel 

Text des Evangeliums

nach Markus 6, 30-34

 

Die Apostel versammelten sich wieder bei Jesus und berichteten ihm alles, was sie getan und gelehrt hatten.


Da sagte er zu ihnen: Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus. Denn sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen, so zahlreich waren die Leute, die kamen und gingen.


Sie fuhren also mit dem Boot in eine einsame Gegend, um allein zu sein.


Aber man sah sie abfahren, und viele erfuhren davon; sie liefen zu Fuß aus allen Städten dorthin und kamen noch vor ihnen an.


Als er ausstieg und die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben.

 

Und er lehrte sie lange.

 

Zur Person:

Dr. Ingeborg Gabriel ist Universitätsprofessorin und leitet das Fach Sozialethik an der Universität Wien.

Weitere Angebote

 » Gebet

 

 » Spirituelle Impulse

 

 » Exerzitien im Alltag

 

 » "aufatmen"

 

 » Pilgern

 

 » Weltgebetstag

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: