Canisiuswerk
Ihre Ansprechpartnerin

Mag. Maria Fibich

Stephansplatz 6, 1010 Wien

Telefon:+43 1 5125107-19

E-Mail 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Projekte & Initiativen
Zeugnis eines Priesterseminaristen bei Pfarrbesuch
Eine qualitätvolle Priesterausbildung
Ihre Spende hilft!
Projekte & Initiativen
Zeugnis eines Priesterseminaristen bei Pfarrbesuch
Eine qualitätvolle Priesterausbildung

Ihre Spende hilft!

Glaubwürdiger Zeuge werden 

Patrick Holzinger, Seminarist des Wiener PriesterseminarsMein Name ist Patrick Holzinger, ich bin zwanzig Jahre alt und im zweiten Semester des Studiums der katholischen Fachtheologie an der Universität Wien sowie Seminarist am Erzbischöflichen Priesterseminar Wien. Vor etwa einem Jahr habe ich schon einmal einen Bericht für das „miteinander“ geschrieben – damals kurz nach meiner Aufnahme ins Priesterseminar und meiner „Entsendung“ ins Propädeutikum nach Horn. 

Nun ist mehr als ein Jahr vergangen und ich blicke zurück auf diese vergangene Zeit in Horn sowie auf meine gegenwärtige Situation als Seminarist und Student. Das Jahr im Propädeutikum war eine sehr fruchtbringende Zeit; die Kurse mit den verschiedenen Referenten bildeten die Grundlage für das kommende Studium; der Höhepunkt des Jahres – die fünfwöchige Reise nach Israel – war für uns alle ein großes Erlebnis. 

Nun, nach Absolvierung des Jahres in Horn, blicke ich auf das, was vor mir liegt: das fünfjährige Studium der Theologie. Schon seit mehreren Jahren gilt mein großes Interesse dem Studium dessen, woran ich glaube. Ebenso erlebe ich als beinahe jüngstes Mitglied im Wiener Priesterseminar unter der beachtlichen Anzahl von etwa vierzig Alumnen, die Zeit in der Gemeinschaft als ein Lernfeld für die spätere Aufgabe als Priester. Der Umgang mit den Mitbrüdern bildet die Grundlage für den künftigen Umgang mit den Menschen in Pfarre und Gemeinde. 

So hoffe ich, dass ich mich mit jenen Talenten, die Gott mir gegeben hat, so einbringen kann, dass ich zu einem glaubwürdigen Zeugen und Mitarbeiter der Wahrheit werden kann inmitten der Welt, inmitten der Kirche.

Patrick Holzinger

Seminarist des Wiener Priesterseminars

Presse

Rückbesinnung auf Grundfragen des Lebens

Bischof Krautwaschl zum Weltgebetstag

Das diesjährige Motto „Wofür lebst du?“ ermutige dazu, nicht an der Oberfläche hängenzubleiben, sagt Referatsbischof Krautwaschl. Rund um den Weltgebetstag für geistliche Berufungen am 22. April gibt es wieder zahlreiche Veranstaltungen in den Diözesen.

 

Zum 55. Mal begeht die Katholische Kirche am 22. April den Weltgebetstag für geistliche Berufungen. In Österreich wird dieser vom Canisiuswerk vorbereitet, heuer wurde er unter das Motto „Wofür lebst du?“ gestellt. „Wir alle benötigen regelmäßig jemanden, der uns an die Grundfrage des Lebens, wofür wir eigentlich leben, erinnert, damit wir nicht an der Oberfläche hängenbleiben und den Tiefgang jeden Augenblicks erfahren können“, sagt Wilhelm Krautwaschl, Referatsbischof des Canisiuswerks. „Gerade die Evangelien führen uns vor Augen, warum es sich lohnt, sein persönliches Leben einzusetzen für andere Menschen, warum es sich lohnt, andere zu lieben. Wir dürfen dabei aus der Liebe Gottes schöpfen, sie dankbar annehmen und voller Freude weitergeben“, so Krautwaschl. 

Hören, erkennen und leben

Alljährlich zum Weltgebetstag für geistliche Berufungen veröffentlicht auch der Vatikan am 1. Adventsonntag eine Botschaft des Papstes. In dieser weist Papst Franziskus auf die im Herbst 2018 stattfindende Bischofssynode hin, die sich damit auseinandersetzt, wie Jugendliche, Glaube und Berufung zueinander stehen: „Wir werden dabei tiefer verstehen lernen, wie sehr die göttliche Berufung zur Freude im Zentrum unseres Lebens steht“, betont er. Zudem weist er auf die drei Aspekte Hören, Erkennen und Leben hin, die auch Beginn der Sendung Jesu stehen und fordert zu mehr Mut auf: „Wir werden die besondere und persönliche Berufung, die Gott uns zugedacht hat, nicht entdecken können, wenn wir in uns selbst eingeschlossen bleiben, in unseren Gewohnheiten und in der Teilnahmslosigkeit dessen, der sein Leben im seiner eigenen kleinen Welt verschwendet“, so Papst Franziskus in seiner Botschaft.

 

Viele Veranstaltungen zum Weltgebetstag

Die österreichischen Diözesen beteiligen sich am Weltgebetstag mit zahlreichen Veranstaltungen, Gottesdiensten und Wallfahrten, um für kirchliche Berufe und geistliche Berufungen im Speziellen zu werben. Gleich drei Veranstaltungen finden am 19. April statt: So gibt es in der Erzdiözese Salzburg (19.00 Uhr) einen Festakt 100 Jahre Canisiuswerk im Priesterseminar mit Erzbischof Franz Lackner, Weihbischof Hofer, Regens Tobias Giglmayr und der Leiterin der Salzburger Berufungspastoral, Irene Blaschke. Bischofsvikar Heinrich Schnuderl feiert im Grazer Dom einen Gottesdienst im Anliegen um geistliche Berufungen (Beginn ebenfalls um 19.00 Uhr), anschließend gibt es eine Agape und ein Lagerfeuer im Priesterseminar. Zum nächtlichen Gebet für geistliche Berufungen lädt die Diözese Innsbruck in den Innsbrucker Dom von 21 bis 22 Uhr ein. Am Programm stehen Musik, ein Impuls von Bischof Hermann Glettler sowie Statements von jungen Leuten, die sich in die Nachfolge Jesu begeben haben.

 

Die Diözese St. Pölten begeht den Weltgebetstag unter anderem am 20. April mit einer Nachtwallfahrt auf den Sonntagberg und einer Wallfahrt nach Maria Taferl (22. April). Die Erzdiözese Wien lädt am 21. und 22. April nach Heiligenkreuz, um für geistliche Berufungen zu beten. Bischof Ägidius Zsifkovics feiert im burgenländischen Neckenmarkt am 4. Mai um 19.00 Uhr einen Festgottesdienst für geistliche Berufungen.

 

Umfangreiche Materialsammlung

Der Weltgebetstag für geistliche Berufungen geht auf eine Initiative von Papst Paul VI.  aus dem Jahr 1964 zurück und wird jährlich am vierten Sonntag in der Osterzeit gefeiert. Das Canisiuswerk erarbeitet für den Weltgebetstag eine umfangreiche Materialiensammlung, die allen Verantwortlichen in der Berufungspastoral und den Pfarren sowie sonstigen Interessierten zur Verfügung steht, darunter ein Predigtentwurf, Berufungszeugnisse, eine Maiandacht sowie Orientierungsworkshops. Mehr

 

 

Rückfragehinweis:

Mag. Maria Fibich

01/512 51 07-19

E-Mail

 

Zu den Materialien

 

Pressefotos:

Bischof Krautwaschl

Sujet zum Weltgebetstag am 22.4.2018

Canisiuswerk: 100-Jahr-Logo

Orientierungsworkshop 1: Begegung mit VertreterInnen geistlicher Berufe 

Orientierungsworkshop 2: Begegung mit VertreterInnen geistlicher Berufe 

Berufusinfofächer

Canisiuswerklogo

 

 

Terminübersicht

Eucharistiefeiern und Veranstaltungen im Anliegen für geistliche Berufungen

 

Diözese Eisenstadt

Dienstag, 01. Mai, 15.00 Uhr, Ödes Kloster Baumgartengarten: Maiandacht  für geistliche Berufe. Mit P. Karl Schauer

 

Freitag, 4. Mai, 19.00 Uhr, Pfarrkirche Neckenmarkt: Hl. Messe mit Bischof Ägidius Zsifkovics zum Weltgebetstag für geistliche Berufe

 

Diözese Graz-Seckau

Donnerstag, 19. April, 19.00 Uhr, Dom zu Graz: hl. Messe zum Weltgebetstag im Anliegen um Berufungen. Leitung: Bischofsvikar Heinrich Schnuderl. Anschließend Agape und Lagerfeuer im Innenhof des Priesterseminars

 

Diözese Innsbruck

Donnerstag, 19. April, 21.00-22.00 Uhr, Innsbrucker Dom: Nächtliches Gebet für geistliche Berufungen, mit einem Impuls von Bischof Hermann Glettler, Musik und Berufungszeugnissen

 

Freitag, 20. bis Montag, 23. April: Wallfahrt um geistliche Berufungen nach Bamberg und Vierzehnheiligen

 

Erzdiözese Salzburg

Donnerstag, 19. April, 19.00 Uhr, Priesterseminar: Festakt 100 Jahre Canisiuswerk mit Erzbischof Franz Lackner, Weihbischof Hansjörg Hofer, Regens Tobias Giglmayr und Irene Blaschke

 

Samstag, 21. April, 10.00 bis 17.00 Uhr, Tag der geistlichen Berufe für Jungschar- und Minigruppen. Eine Veranstaltung der Katholischen Jungschar, der Ordensgemeinschaften, des Priesterseminars und des Referats für Berufungspastoral

 

Freitag, 01. bis Sonntag, 03. Juni: Berufungswochenende für junge Erwachsene mit Sr. Katharina Fuchs, Rupert Santner

 

Berufungsmessen Stadtkirche St. Blasius: 08. Mai und 05. Juni

 

Diözese St. Pölten

Freitag, 20. April: Nachtwallfahrt um geistliche Berufe. Abmarsch 20.00 Uhr beim Friedhof Gleiß.  21.30 Uhr Hl. Messe in der Basilika Sonntagberg

 

Sonntag, 22. April: Wallfahrt um geistliche Berufe. 8.00 Uhr Abfahrt vor dem Stift Seitenstetten nach Marbach. Fußwallfahrt von Marbach nach Maria Taferl. 10:00 Uhr Festgottesdienst in der Basilika Maria Taferl

 

Freitag, 4. Mai, 20.00 Uhr, Ritterkapelle, Stift Seitenstetten: Jugendvesper

 

Erzdiözese Wien

Samstag, 21. April bis Sonntag, 22. April, Stift Heiligenkreuz: Tag der geistlichen Berufung. Gemeinsames Beten um Berufungen, Beginn Samstag 16.00 Uhr

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: