Dem Rad in die Speichen fallen
Von Chefredakteur Henning Klingen
Dem Rad in die Speichen fallen

Von Chefredakteur Henning Klingen

 

Als wir vor 15 Jahren heirateten, wählten meine Frau und ich ein eher ungewöhnliches Zitat als Motto für die Trauung: „Steh auf und iss! Sonst ist der Weg zu weit für dich”. Mit diesen Worten wendet sich Gott im Alten Testament an den Propheten Elija, der sich unter einem Strauch liegend den Tod wünscht. Denn er hat seinen prophetischen Auftrag erfüllt, aber Gott hat ihn im Stich gelassen. Bis ihn ein Engel anrührt und ihn auf sehr weltliche Weise, nämlich mit Brot und Wasser, stärkt. Elija macht weiter – allem Zweifel zum Trotz.

 

Bei der Trauung ging es uns nicht um die Prophetengeschichte – es ging um die unbedingte Verwiesenheit aufeinander: Gemeinsam als Ehepaar, denn „sonst ist der Weg zu weit für dich” allein. Doch auch dies hat gewissermaßen „prophetischen Charakter“: Denn in einem radikal weltlichen Alltag kann die Verwiesenheit aufeinander, das unbedingte Angewiesensein auf den Nächsten, eine Antwort auf die Leerstelle bieten, die Elija und wohl viele Menschen empfinden: die Leerstelle eines abwesenden Gottes.

 

Szenenwechsel: Im Dezember 2018 betritt ein zierliches 15-jähriges Mädchen die Bühne der Weltöffentlichkeit. In einer kurzen Rede bei der UN-Klimakonferenz in Katowice liest Greta Thunberg den Delegierten gehörig die Leviten: „Ihr seid nicht erwachsen genug, die Wahrheit zu sagen“. Die Wahrheit wäre, dass die Welt auf eine Klimakatastrophe zurast und die Politik die Zukunft kommender Generationen verspielen. Prophetische Kraft enthielt dieser Moment, da er so unerwartet kam – aus heiterem Himmel, aus dem Mund eines Teenagers – und da er die öffentliche Debatte über den Klimawandel weit mehr bewegte als das Abschlusspapier der Konferenz.

 

Es braucht solche prophetischen Stimmen, die in kein Schema passen; die mit entwaffnender Leichtigkeit der Welt den Spiegel vorhalten und damit unsere eingespielten Prozesse unterbrechen. Stimmen, die dem Rad in die Speichen fallen und die mit Empathie und Mitleidenschaft der Gleichgültigkeit entgegentreten.. Das kostet Kraft – und entsprechend oft sind Propheten der Verzweiflung nahe. So wie Greta Thunberg, die in eine Depression schlitterte. Oder wie der Prophet Elija, der sich gar den Tod wünschte. Hoffen wir, dass es genügend Engel gibt, die ihnen auf die Schulter klopfen und sagen: „Steht auf und esst – sonst ist der Weg zu weit für euch“.

"Verpestet ist ein ganzes Land ...
... wo schleicht herum der Denunziant"
Kolumne von Prof. Ingeborg Schödl
"Verpestet ist ein ganzes Land ...
... wo schleicht herum der Denunziant"

Kolumne von Prof. Ingeborg Schödl

Die Verpester unserer Welt

 

Im Dogenpalast in Venedig gibt es das sogenannte „Löwenmaul“. Denunzianten, die es schon immer gab, konnten früher hier Anschuldigungen oder sonstige Gerüchte anonym einwerfen. Heute braucht es kein „Löwenmaul“, um falsche Beschuldigungen in Umlauf zu bringen. Heute bedient man sich dafür der sozialen Netzwerke und der Medien. Man denunziert auch nicht, sondern bringt Fake News in die Öffentlichkeit.

Eigentlich ist es egal wie man dieses Handeln aus niedrigen Beweggründen nennt – der Effekt ist der gleiche. Man kann auf diese Weise den Ruf eines Menschen ruinieren, diesen fertigmachen ohne ihm Gelegenheit zu einer Gegendarstellung zu geben. Man kann damit Gerüchte in die Welt setzen, die jeder Wahrheit entbehren. Und man kann damit vor allem die öffentliche Meinung nachhaltig manipulieren.

Wenn ich diese gesellschaftliche Entwicklung so aus meinem „Seitenschiff“ beobachte, wird mir angst und bange. Haben wir nichts aus der Vergangenheit gelernt? Der Denunzierung bediente man sich in Diktaturen, um jemanden zum eigenen Vorteil aus dem Weg zu räumen. Unschuldige Menschen kamen in Straflager oder verloren sogar ihr Leben. Das hat man in den westlichen Demokratien zwar nicht zu befürchten, aber dafür gibt es heute andere Methoden um einen Menschen zu vernichten.

Die Anfangszeile eines 1884 in einer Satirezeitschrift erschienenen Verses lautet: Verpestet ist ein ganzes Land, wo schleicht herum der Denunziant. Die Verpester schleichen heute nicht herum, sondern sind ganz ungeniert unterwegs.

 

Ingeborg Schödl

Redaktion "miteinander"
Mag. Elisabeth Mayr

Mag. Elisabeth Mayr

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 512 51 07 - 13

 

» Mail   |   Redaktion & Impressum

 


Herzklopfen
Leitartikel April 2016

Herzschlagfinale

Leitartikel von Chefredakteur Henning Klingen

Alles beginnt mit einem Herzschlag, alles endet auch mit ihm. Dazwischen liegt die Zeitspanne, die man Leben nennt.

Ein Erkundungsgang von Wolfram Kurz

Wider das Gift des Oberflächlichen

Begeisterung

Was geschieht, wenn Religion in Form von Literatur, Architektur, Kunst oder Persönlichkeiten das Leben berührt? Ein Erkundungsgang von Wolfram Kurz.

Herzklopfen und Berufung

Wie ein sachtes Anklopfen...

Herzklopfen und Berufung

Es ist Gott selbst, der Berufungen schafft. Dieses Gerufen-Werden geht stets mit Herzklopfen einher: mit dem Gefühl, gebraucht zu werden, aber auch mit dem Erschaudern vor der Größe der Aufgabe.

Serie 'Werke der Barmherzigkeit'

Die letzte Ehre erweisen

Serie "Werke der Barmherzigkeit"

Es gehört zur Kultur, Tote würdevoll zu bestatten. Indem die Kirche dies zu den Werken der Barmherzigkeit zählt, betont sie die Verbundenheit der Lebenden mit den Toten.

Zeit der Orden?

Zwischen Nachfolge und Selbstaufgabe

Zeit der Orden?

Was bleibt vom "Jahr der Orden"? Ist Aufbruchsstimmung spürbar, oder gingen die Initiativen gar am eigentlichen Kern vorbei? Eine kritische Folie zur Selbstreflexion bietet nach wie vor der Klassiker "Zeit der Orden?" von Johann Baptist Metz.

Missionar auf Zeit: 'Von den gewohnten Dingen lösen'

"Von den gewohnten Dingen lösen"

Auslandsjahr

Ein Jahr im Ausland erweitert den Horizont und vertieft die interkulturelle Kompetenz. Missionare und Missionarinnen auf Zeit hinterlassen außerdem durch ihr Engagement nachhaltige Spuren bei den Menschen im Gastgeberland – so wie Katharina Mayrhofer.

Herz-Jesu-Bilder in der Kunst

Auf Eis und ewig

Herz-Jesu-Bilder in der Kunst

Das Motiv des Herzens ist so alt wie die Kunst selbst. Und doch unterliegt es gerade auch in seinen religiösen Ausprägungen bis heute starken Veränderungen. Eine kultur- und kunstgeschichtliche Umschau von Johannes Rauchenberger.

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: