• Nachlese

    DAS »MITEINANDER«-ARCHIV

Wofür lebst du?
P. Alphonse Fahin
Ich lebe dafür, ein Werkzeug Gottes zu sein. Wie? Ich lasse mich einfach von ihm führen. P. Alphonse Fahin Steyler...
Wofür lebst du?
P. Alphonse Fahin

Ich lebe dafür, ein Werkzeug Gottes zu sein. Wie? Ich lasse mich einfach von ihm führen. P. Alphonse Fahin Steyler Missionar, Wien

Weitere Statements finden Sie hier.

Redaktion "miteinander"
Mag. Elisabeth Mayr

Mag. Elisabeth Mayr

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 512 51 07 - 13

 

» Mail   |   Redaktion & Impressum

 


Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018
von Chefredakteur Henning Klingen
Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018

von Chefredakteur Henning Klingen

Alt werden, jung bleiben

 

Was für ein Sommer! Abkühlung boten da nicht nur wohltemperierte Kirchen, sondern auch die „Salzburger Hochschulwochen“, die heuer mit dem Slogan „Smarte Sommerfrische“ warben. Auch wenn’s denkbar schwierig war: Gemeinsam mit fast 900 Teilnehmern versuchte ich auch heuer wieder, einen kühlen Kopf zu bewahren, zuzuhören und mitzudiskutieren. Ich erzähle Ihnen das, weil ich dabei zwei Phänomene beobachten konnte: zum einen zahlreiche gerade ältere Teilnehmer, die mit Hingabe diskutiert, kritisch nachgefragt, mitgedacht und damit im Geiste Jugendlichkeit bewiesen haben; zum anderen aber auch so manchen jugendlichen Teilnehmer, der sich gerade in religiösen Fragen und Debatten mit einer erstaunlichen Beharrlichkeit kritischen Anfragen an den Glauben verweigert hat.

Auch wenn dies nur verstreute Beobachtungen sind, so setzt sich bei mir doch schon seit Längerem ein Verdacht fest: Kann es sein, dass junge Gläubige von der Kirche gerade nicht Agilität und kritischen Geist erwarten, sondern Beständigkeit und vermeintliche Gewissheiten suchen? Ein Eindruck, den ich im Übrigen auch von mancher Gemeinschaft habe, die mit Feuereifer von Neuevangelisierung, Wahrheit, Gott und Erlösung spricht, sich aber zugleich jenem Feuer der Aufklärung entzieht, durch das der Glaube meines Erachtens gehen muss, will er nicht nur oberflächliche Zustimmung erheischen, sondern zur tiefen Überzeugung werden.

Jugend, das meint doch immer auch Zukunftsdrang und Rebellion. Wird sich dies auch bei der „Jugendsynode“ zeigen, die in Kürze in Rom stattfindet? Ist das vielleicht gar die Faszination, die von Papst Franziskus ausgeht: seine Jugendlichkeit, die die geistige Regsamkeit manch kirchlicher Jugend überstrahlt? Wenn es zutreffen soll, dass die Kirche jung ist, dann wird sie dies wohl nicht dadurch, dass sie sich zur Eventfabrik umgestaltet. Das machen andere besser, professioneller. Nein, wenn Kirche jung sein will, dann muss sie im Geiste jung bleiben. Das jedoch ist keine Frage des biologischen Alters ...


Henning Klingen

 

Das Rebenprinzip
Aus dem Seitenschiff
Kolumne vonDr. Georg Plank
Das Rebenprinzip
Aus dem Seitenschiff

Kolumne vonDr. Georg Plank

 

Das Rebenprinzip

 

Wer im Herbst pralle Trauben bewundert, weiß, wie viel Arbeit das ganze Jahr über notwendig war, damit jetzt Früchte geerntet werden können. Zur jeweils rechten Zeit mussten die richtigen Maßnahmen erledigt werden, sonst wären viele Blätter gewachsen, aber wenige Lebensmittel. Oft übersehen wird, dass es auch lange Perioden des Nichtstuns, des Gewährenlassens und des aufmerksamen Beobachtens gibt, in denen das eigentliche Wachstum einfach passiert bzw. geschenkt wird.

 

Im Sinne von Joh 15,2 gilt es daher auch in den Weingärten unserer pastoralen Handlungsfelder, dem Vorbild des guten Winzers zu folgen. Er rückt die Reben, die Frucht tragen, in den Mittelpunkt. Er reinigt sie, damit sie mehr Früchte bringen. Für mich bedeutet das mehr Möglichkeiten für heutige Menschen, zu erleben, was Menschen aller Kulturen (nicht nur Glaubens- oder Volksgenossen) vor 2.000 Jahren mit Jesus erlebten: Aufrichtung, Orientierung, Befreiung, Ermächtigung, Heilung, Gottesbeziehung und Sendung. Dieses „die fruchtbaren Reben reinigen“ korrespondiert mit dem Konzept inkrementeller Innovationen: Konzentriere dich auf das schon vorhandene Gute und investiere darin, es noch besser zu machen. Denn der Feind des Besseren ist oft nicht das Schlechte, sondern das Gute – eine bittere Erfahrung, die gerade große traditionelle Organisationen in Zeiten des Umbruchs machen.

 

Wir kennen aber auch den ersten Teil dieses Vorgangs: Der Weinstock muss von Reben befreit werden, die keine Frucht (mehr) bringen. Auch davor scheuen kluge Weinbauern nicht zurück.

 

 

Georg Plank

Pastoralinnovation

www.pastoralinnovation.at

"miteinander"-Artikel-Archiv

Wenn der Geist sich langsam verabschiedet

Mit dem Gedächtnisverlust scheint bei Demenzkranken auch ihre Identität verloren zu gehen. Für die Angehörigen ist das sehr schwer.

 

Es passiert regelmäßig: Rudolf Auzinger büchst aus, macht sich zu Fuß auf den Weg oder nimmt die Straßenbahn – ohne Geld und ohne Fahrschein. Der Weg vom Seniorenwohnheim in sein früheres Zuhause macht ihm trotz stark fortgeschrittener Demenz keine Probleme, hat er sich doch tief in sein Langzeitgedächtnis eingeprägt. „Er hat diesen Drang nach Hause und will immer wieder nachschauen gehen“, deutet seine Tochter Andrea Guggenberger die Ausflüge ihres Vaters.

Ein Herzinfarkt löste vor dreizehn Jahren beim heute 83-jährigen Linzer die Demenzerkrankung aus. Konnte er anfangs noch Ausflüge machen und Essen gehen, von sich aus eine Unterhaltung beginnen, so verschlechterte sich sein Zustand mit den Jahren. „Am Schluss ist er den ganzen Tag im Lehnstuhl gesessen und hat zehnmal dieselbe Zeitung gelesen“, erzählt seine Tochter. Auzingers Frau, die ihren Mann zu Hause gepflegt hat, fiel der Umgang mit der Krankheit schwer. „Sie hat sich nie mit der Krankheit auseinandergesetzt“, schildert Guggenberger. Als die Situation zu Hause immer schwieriger wurde, fand sich ein Platz im Seniorenwohnhaus Karl Borromäus der Caritas im Zentrum von Linz. Neunzehn Menschen mit Demenz werden dort auf einer eigenen Station betreut. Beschäftigungsangebote wie Basteln, Arbeit im Garten oder Gedächtnistraining stehen den Bewohnern zur Verfügung. Rudolf Auzinger fühlt sich hier wohl, sagt seine Tochter.

 

Erinnerungsanker finden

Der schrittweise Abschied von ihrem Vater, wie er früher war, war für Guggenberger sehr schwierig. „Er hat jetzt seine eigene Welt. Er ist nicht mehr mein Vater, wie ich ihn gekannt habe.“ Sie hat gelernt, mit der Krankheit und ihren Folgen umzugehen. Sie widerspricht ihm nicht und redet mit ihm vor allem über die Vergangenheit. „Er weiß noch alles: Welche Urlaube er gemacht hat, welche Länder er bereist hat.“ An Einzelheiten und Erlebnisse aus jungen Jahren erinnere sich der Vater noch genau, das Kurzzeitgedächtnis hingegen funktioniere gar nicht mehr.

Claudia Danmair, Wohnbereichsleitern der Demenzstation im Seniorenwohnhaus Karl Borromäus, erlebt, wie schlecht es Angehörigen gehen kann, wenn sie vom Demenzkranken nicht mehr erkannt werden. Wenn vieles von dem, was ihn früher ausgemacht hat, verloren zu gehen scheint und der Kranke seinen engsten Angehörigen gegenüber ungehalten reagiert. „Ganz wichtig ist: Es nicht persönlich nehmen und wirklich als Krankheit sehen.“ Um Zugang zum Kranken zu bekommen, macht sich Danmair gemeinsam mit ihren Mitarbeitern und Angehörigen auf die Suche nach dem, was tief in der Erinnerung des Demenzkranken verankert ist. „Wir versuchen, die Erinnerungen zu stärken und den Identitätsverlust so hinauszuzögern“, erklärt Danmair. Alte Fotos, der Lieblingspolster von zu Hause, ein Musikstück oder ein bestimmter Geruch würden alte Erinnerungen wecken und Emotionen auslösen. „Der Kranke kann sich darüber sehr freuen oder aber er beginnt zu weinen. Das ist aber auch gut, wenn er das rauslässt.“ Ein wichtiger Grundsatz in der Pflege von Demenzkranken: Das, was der Kranke noch selbst machen kann, soll er auch tun. Denn Erfolgserlebnisse – wie etwa sich selbst das Gesicht waschen können – würden der Erfahrung von Hilflosigkeit und Sinnlosigkeit entgegenwirken.

 

Ausflug ins Café

„Da kommt meine Prinzessin!“, begrüßt Rudolf Auzinger seine Tochter, wenn sie ihn im Seniorenwohnheim besucht. Er liebt es, zu zeichnen, und zeigt ihr seine Malbücher. „Jeder Besuch ist gleich: Wir reden nur von früher und er fragt immer, wie es meiner Familie geht.“ Hin und wieder spazieren die beiden durch die Linzer Innenstadt und gehen – wie früher – in ein Café. Wie viel Freude ihm das macht, merkt Guggenberger daran, dass ihr Vater sich mit dem Kaffeetrinken viel Zeit lässt. „Im Heim trinkt er seinen Kaffee in zwei Minuten, hier sitzt er und beobachtet die Leute lange. Und gelegentlich fängt er sogar von sich aus eine Unterhaltung an.“

Sandra Lobnig

 

 

Erschienen in: "miteinander" | Jahrgang 2017 | Ausgabe November/Dezember 2017

Jetzt kostenloses Probeabo bestellen!

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: