Montag 25. Juni 2018
Militärdiözese
  • Impressionen

    Soldatenwallfahrt nach Lourdes

  • Mountain experience

    Bergmesse am Gipfel

  • Fern der Heimat

    Verbunden im Glauben

  • Zeichen des Heils

    Kreuzsegnung Mont Hermon

Canisiuswerk vor Ort

» in der Militärseelsorge

 

Ihr Ansprechpartner

DDr. Alexander Wessely

 Bischofsvikar Militärdekan

Telefon: +43 664 62 21 940

Ing. Hans Sylvester Straße 6

A - 7000 Eisenstadt

E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





31.
Mär.
25.
Jun.
Vorarlberg
27.
Jun.
Aktuelles

Soldat, Theologe, Seelsorger

Werner Freistetter zum Bischof ernannt

Renommierter Fachmann für ethische Problemstellungen im Bereich Militär, Krieg & Frieden mit langjähriger Seelsorgeerfahrung an der Spitze der Militärdiözese.

Werner Freistetter wird neuer MilitärbischofDer 1953 als Sohn eines Offiziers geborene Freistetter kann auf langjährige Erfahrungen als Militär- und Pfarrseelsorger in Österreich und bei internationalen Bundesheereinsätzen zurückgreifen. Er gilt als Experte für Sozial- und Friedensethik. Mit Werner Freistetter steht ein international renommierter Fachmann für ethische Problemstellungen im Bereich Militär, Krieg und Frieden, der als Militärseelsorger auch in Bosnien, im Kosovo und im Libanon im Einsatz war, an der Spitze der österreichischen Militärdiözese.
 
Ausbildung
Werner Freistetter wurde am 28. Oktober 1953 in Linz als Sohn eines hochrangigen Bundesheeroffiziers geboren. Er wuchs in der Steiermark und in Niederösterreich auf, maturierte in Wien und leistete seinen Präsenzdienst als Einjährig-Freiwilliger. 1973 trat in das Wiener Priesterseminar ein und studierte Theologie an der Universität Wien. 1975 setzte er seine Ausbildung im Collegium Germanicum et Hungaricum und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom fort.

Am 9. Oktober 1979 wurde Freistetter in Rom von Kardinal Franz König (1905-2004) zum Priester geweiht und war danach als Kaplan in Baden und Perchtoldsdorf tätig. 1984/1985 war er als Militärseelsorger am Golan im Einsatz. Nach seiner Rückkehr arbeitete er als Assistent am Institut für Ethik und Sozialwissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Dort beschäftigte er sich mit den Themen Internationale Ordnung, Friedensethik und Grundlagen des Völkerrechts. In dieser Zeit war er zuerst Kaplan in Altlerchenfeld und danach Pfarrer in der Pfarre Am Kordon. 1993 promovierte er zum Doktor der Theologie und arbeitete bis 1997 am Päpstlichen Rat für die Kultur in Rom.


International renommierter Fachmann

1997 kehrte Freistetter als Leiter des von Militärbischof Werner ins Leben gerufenen "Instituts für Religion und Frieden" (IRF) der Katholischen Militärseelsorge Österreichs zurück nach Wien. Die folgenden Jahre waren geprägt vom personellen und organisatorischen Aufbau des Instituts, von Forschungen zu ethischen Herausforderungen des militärischen Dienstes. Mit zahlreichen Publikationen und Vorträgen machte sich Freistetter in Fachkreisen auch international einen Namen; neben vielen anderen Lehraufträgen hielt er auch zwei Vorlesungsreihen an der Naval Postgraduate School in Monterey in den USA.


Freistetter arbeitete einige Jahre in der Delegation des Heiligen Stuhls bei der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) in Wien, war als Militärseelsorger in Bosnien, im Kosovo und im Libanon im Einsatz und seelsorglich in verschiedenen Wiener Pfarren tätig.


Seit 2005 ist Freistetter auch geistlicher Assistent der Internationalen katholischen Soldatenorganisation AMI. Im März 2006 ernannte ihn Militärbischof Werner zum Bischofsvikar für Wissenschaft und Forschung, theologische Grundsatzfragen und internationale Beziehungen.

Kathpress





Friedenstaube

O Herr,

mach mich zu einem

Werkzeug deines Friedens,
dass ich Liebe übe,

wo man hasst;
dass ich verzeihe,

wo man beleidigt;
dass ich verbinde,

wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage,

wo der Irrtum herrscht;
dass ich den Glauben bringe,

wo der Zweifel drückt;
dass ich die Hoffnung wecke,

wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde,

wo die Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe,

wo der Kummer wohnt.

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
https://www.canisius.at/