Samstag 21. Juli 2018
Diözese Linz
Dr. Johann Hintermaier

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Linz

 

Ihr Ansprechpartner

Dr. Johann Hintermaier

Regens

Dr. Johann Hintermaier

Telefon: +43 732 77 12 05 8112

                   +43 676 8776 8112

Harrachstraße 7, A 4020 Linz

E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Aus der Diözese Linz

Meine Vision, meine Berufung!

„Spätberufene“ Studentin

Neuorientierung nach langer Berufspraxis. Barbara Rödleitner wollte Religionspädagogin werden.

 

Nach zehn Jahren als Bankangestellte übernahm Barbara Rödleitner mit ihrem Mann einen Fleischerbetrieb. Nebenbei bauten sie ein Catering-Service auf. 20 Jahren später sollte eine Veränderung her. Ein Gespräch mit einer Freundin brachte Klarheit: „Religionspädagogin – das war nun meine Vision, meine Berufung!“

 

Wie erging es Ihnen als „spätberufene“ Studentin?

Rödleitner: Die Studienzeit (einschl. Studienberechtigung) war rückblickend einer der schönsten Abschnitte meines bisherigen Lebens. Wir waren eine Seminargruppe, die sich immer wieder gegenseitig gestärkt hat, auch in den schwierigen Zeiten der Prüfungen. Als „spätberufene“ Studentin hab ich viel von meinen jüngeren KollegInnen lernen können und diese haben wiederum von meiner Lebenserfahrung profitiert. Unsere ProfessorenInnen haben den Unterricht in unserer Klasse geschätzt, da sich durch die verschiedenen Sichtweisen turbulente Gespräche entwickelten.

Wie sieht Ihre berufliche Praxis als Religionslehrerin aus?

Rödleitner: Seit September unterrichte ich an der Berufsschule Mattighofen (KFZ-TechnikerInnen) und an der NMS Friedburg. Ich fühle mich an beiden Schulen sehr angenommen und will­kommen. Der Altersunterschied meiner SchülerInnen − zwischen zehn und neunzehn Jahren − macht das Unterrichten sehr interessant und spannend. Das Interesse der BerufsschülerInnen am Religionsunterricht hab ich unterschätzt – sie sind wirklich intelligent und arbeiten mit großer Aufmerk­samkeit mit, außerdem sind sie so diszipliniert, dass es eine Freude ist.

Wie gefällt es Ihnen im neuen Beruf?

Rödleitner: Mir gefällt mein neuer Beruf sehr. Das Zusammensein mit den Kindern und Jugendl­­ichen gibt mir selbst frischen Schwung. Ich hab mit meinen ersten Klassen einen Advent­kranz gebunden – die strahlenden Augen und das begeisterte Mittun waren Glücksmomente für mich. Da ich an der Hochschule die „Begleit­schilehrer-Ausbildung“ absolviert habe, durfte ich heuer sogar am Schulschikurs der NMS Friedburg in Mautern­dorf teilnehmen. Speziell in der NMS ist es aber unbedingt notwendig, vereinbarte Verhaltensregeln auch einzufordern. Nur so kann der Unterricht gut gelingen.

Wie wichtig schätzen Sie den Religionsunterricht in der heutigen Zeit ein?

Rödleitner: Für mich ist der Religionsunterricht nicht zu ersetzen. Jedes Kind, jeder Jugendliche hat das Recht, von Gott bzw. von seinem Glauben etwas zu erfahren − es ist ein Grundbedürfnis jedes Einzelnen. Wer die wesentlichen Grundzüge seiner Religion kennt, ist auch nicht so leicht manipulierbar.

Wie wurde Ihre Entscheidung, Religionslehrerin zu werden, von Ihrem privaten Umfeld aufgenommen?

Rödleitner: Viele staunten über meinen Entschluss. Dann kamen die Fragen: „Wieso ausgerechnet Religion? Warum tust du dir das noch an – ein Studium und drei Jahre nach Linz pendeln?“ Mit viel Willenskraft, Freude und dank Gottes Hilfe habe ich mein Bachelorstudium der Religionspädagogik im Juni 2014 abgeschlossen. Mein Beweggrund: „Ich möchte einen kleinen Beitrag leisten, damit das Leben mancher Jugendlicher besser gelingen kann, und vor allem möchte ich ihnen Werte vermitteln, für die es sich lohnt, sich auch manchmal anzustrengen.“

 

 

Das Interview führte Michael Kraml. Erschienen ist es in der MitarbeiterInnen-Zeitung "informiert" der Diözese Linz; Ausgabe 03/15. (ma) 

 

Gerufen sein

Herr, du rufst uns,

mitzubauen an deiner Kirche,

mitzutragen an der Verantwortung,

mitzuhelfen, dass die Liebe unter uns wächst.

 

Lass uns nicht

über Steine am Weg stolpern,

sondern sende uns

deinen Geist,

damit wir uns einzusetzen wagen für andere.

 

Gib, dass das,

was in uns aufgebrochen ist,

nicht wieder

verschüttet wird von

Lauheit und Resignation.

 

Lass uns alle Kräfte einsetzen

um mitzubauen,

mitzutragen,

mitzuhelfen,

dass der Geist deiner Liebe

mehr und mehr spürbar wird,

überall, wo wir stehen.

 

Friederike Stadler

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
https://www.canisius.at/