Buch-Empfehlungen & Rezensionen

Sexualität als Geschenk Gottes

Bild zu Sexualität als Geschenk Gottes Die kirchliche Sexuallehre ist für einen Großteil der Menschen, auch für viele engagierte Katholiken, seit langem nicht mehr von gravierender Bedeutung. Das gesellschaftliche Umfeld, die Beziehung zwischen Mann und Frau und vor allem die Rolle der Frau haben sich in den letzten fünf Jahrzehnten grundlegend verändert. Dadurch hat sich auch eine andere Einstellung zur Sexualität, zum Umgang mit der Geschlechtlichkeit entwickelt. Die Beziehung zwischen Mann und Frau will lustvoll und bereichernd für beide Partner erlebt werden. Durch Jahrhunderte wurde von der Kirche eine Sexualmoral verkündet, die die Menschen in ständige Angst um die Sündhaftigkeit ihres Tuns und Wollens in diesem so persönlichen Bereich versetzte. Die eheliche Begegnung sollte allein der Fortpflanzung dienen, und jede abweichende Form der Sexualität wurde zur Todsünde erklärt. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist es in den kirchlichen Aussagen zur Sexualmoral zwar zu einigen positiven Akzentverschiebungen gekommen, die von den Menschen meistens aber gar nicht mehr beachtet wurden, da die Kirche sich durch ihre rigorose Haltung in Sachen Empfängnisregelung diese selbst torpediert hat. Der Moraltheologe P. Martin Lintner OSM hat unter dem Titel „Den Eros entgiften“ ein Plädoyer für eine tragfähige Sexualmoral und Beziehungsethik verfasst, das von der Lebenswirklichkeit der Menschen ausgeht…

Ingeborg Schödl

Online-Bestellformular

für Martin M. Lintner, Den Eros entgiften, Plädoyer für eine tragfähige Sexualmoral und Beziehungsethik, Tyrolia, 182 Seiten, € 17,95 (ISBN 978-3-7022-3114-9)
Zwischenzeitliche Preisänderungen vorbehalten

Stk.

Bitte für evtl. Rückfragen angeben:



Bitte berechnen Sie:

erstellt am Montag, 05.12.2011

Ähnliche Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:


zur Übersicht aller Beiträge in diesem Bereich

Canisius-Newsletter Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

| Spenden