Donnerstag 23. November 2017
Militärdiözese
  • Fern der Heimat

    Verbunden im Glauben

  • Mountain experience

    Bergmesse am Gipfel

  • Zeichen des Heils

    Kreuzsegnung Mont Hermon

  • Impressionen

    Soldatenwallfahrt nach Lourdes

Canisiuswerk vor Ort

» in der Militärseelsorge

 

Ihr Ansprechpartner

BV Mag. Dr. Alexander Wessely

Telefon: +43 664 62 21 940

Ing. Hans Sylvester Straße 6

A - 7000 Eisenstadt

E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





31.
Mär.
23.
Nov.
Oberösterreich
Aktuelles

Wie den Frieden sichern?

Eine Einrichtung des Militärordinariats der Republik Österreich. Wissenschaftliche Auseinandersetzung und Aufgaben des Instituts.

Viele Menschen stellen sich heute die Frage, wie mehr Friede und Gerechtigkeit in unserer Welt verwirklicht und gesichert werden kann. Seit dem Ende des Kalten Krieges stehen wir vor neuen, oft sehr beunruhigenden Herausforderungen. Es wird immer deutlicher, dass den aktuellen Gefährdungen des Friedens (u. a. ethnische Konflikte, organisierte Kriminalität, Terrorismus) nur in solidarischer internationaler Zusammenarbeit sinnvoll begegnet werden kann: auf politischer, wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und nicht zuletzt religiöser Ebene, im Einsatz für gerechte Lebensbedingungen für alle Menschen.

 

Auch Österreich kann sich diesen Fragen nicht entziehen. Im Rahmen der UNO und anderer internationalen Organisationen, vor allem aber als Mitglied der EU, beteiligt sich unser Land schon heute am solidarischen Einsatz für den Frieden, auch auf militärischer Ebene.

Das 2. Vatikanische Konzil formuliert die Verantwortung des Soldaten für den Frieden auf der Welt sehr deutlich: „Wer als Soldat im Dienst des Vaterlandes steht, betrachte sich als Diener der Sicherheit und Freiheit der Völker. Indem er diese Aufgabe recht erfüllt, trägt er wahrhaft zur Festigung des Friedens bei" (Gaudium et spes, 79).

 

Die neuen Aufgaben im Dienst an Sicherheit und Frieden erfordern die Besinnung auf jene grundlegenden ethischen Werte und Normen, denen Soldaten in rechtsstaatlichen Demokratien, vom Völkerrecht her und nach ihrem eigenen Selbstverständnis, verpflichtet sind. 

 

Das Institut für Religion und Frieden ist eine Einrichtung des Militärordinariats der Republik Österreich. Es wurde 1997 von Militärbischof Mag. Christian Werner gegründet, um eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den aktuellen sicherheitspolitischen Veränderungen im Licht der kirchlichen Soziallehre zu fördern.

 

Aufgaben des Instituts
  • wissenschaftliche Auseinandersetzung mit militärethischen Fragestellungen in interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • Beitrag zur Berufsethischen Bildung (BeB) im ÖBH
  • Publikation von einführenden Artikeln und Materialien
  • Erwachsenenbildung und Öffentlichkeitsarbeit
  • Dokumentation
  • Datenbank „Dokumente christlicher Kirchen zu Frieden und Sicherheit" (DFS)
  • Kooperation mit wissenschaftlichen, kirchlichen und gesellschaftlichen Institutionen
  • ökumenische und interreligiöse Zusammenarbeit
  • Beratung des Militärbischofs und der Militärpfarrer

Enquete

Das Institut veranstaltet jedes Jahr eine 2tägige internationale Enquete mit Vorträgen und Diskussionen zu einem ausgewählten Thema aus den Bereichen Militärseelsorge und Ethik des Soldaten. Besonders wertvoll ist dabei die Zusammenarbeit mit den neu errichteten oder im Aufbau befindlichen Militärordinariaten in unseren Nachbarstaaten, die in Zukunft noch weiter ausgebaut und intensiviert werden soll.

 

Ethica und Internet

Die beiden wichtigsten Informationsmedien des Instituts sind die Zeitschrift Ethica und die Webpage http://www.irf.ac.at. In Ethica werden jeweils die Dokumentation der Enquete, die kommentierte Weltfriedensbotschaft des Papstes, wissenschaftliche Beiträge und kirchliche Dokumente zu einem aktuellen Thema veröffentlicht. Auf der Webpage finden sich Texte der Mitarbeiter des Instituts, Unterrichtsmaterialien und Präsentationen, weiterführende Links und eine umfangreiche Sammlung kirchlicher Dokumente.

 

Dokumente zu Frieden und Sicherheit

Die Sammlung „Dokumente zu Frieden und Sicherheit" (DFS) umfasst mittlerweile rund 2000 Stellungnahmen christlicher Kirchen seit 1989 zu den Themen Friedensethik, Ethik des Soldaten, militärische Interventionen und internationale Friedensordnung. Auf der Internetseite des Instituts können die Dokumente im Volltext abgerufen werden. Vielfältige Suchmöglichkeiten – nach Thema, Institution, Autor, Titel, freie Suche im Text – erleichtern das rasche Auffinden der gewünschten Quellen. Seit 2005 steht auch eine englische Benutzerführung zur Verfügung.

 

Kontakt

Institut für Religion und Frieden

Stranzenberggasse 9B
1130 Wien 

Tel.: +431512 32 57
FAX.: +43/ 1/ 512 32 57 - 29
E-Mail 
»Lageplan

 

 

Friedenstaube

O Herr,

mach mich zu einem

Werkzeug deines Friedens,
dass ich Liebe übe,

wo man hasst;
dass ich verzeihe,

wo man beleidigt;
dass ich verbinde,

wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage,

wo der Irrtum herrscht;
dass ich den Glauben bringe,

wo der Zweifel drückt;
dass ich die Hoffnung wecke,

wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde,

wo die Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe,

wo der Kummer wohnt.

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
http://www.canisius.at/