Monday 29. August 2016
Canisiuswerk
  • GEBET

    Mit Gott im Gespräch

Fragen zum Thema Spiritualität?

Rufen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Gebet

Gebetszeit: Tipps zur Gestaltung

Praktische Hinweise & Übungen

Damit beim täglichen Beten Begegnung, Beziehung, Offenheit und Hingabe möglich werden.

 

Äußerer Rahmen

Es ist günstig, sich eine Zeit am Tag zu wählen, die für mich eine gute Zeit ist (in der ich nicht zu müde bin, nicht zu sehr gestört werde, ...). Wenn möglich Absprache mit Ehepartner, Kindern, Mitbewohnern, ... wann und wo ich ungestört beten möchte. Als hilfreich erweist sich die immer gleiche Zeit am Tag. Die Gebetszeit am selben Ort zu halten, kann meine Offenheit fördern. Bevor ich in die Gebetszeit eintrete, habe ich bereits entschieden, was ich inhaltlich betrachten möchte.

 

Innerer Aufbau einer Gebetszeit

Ich gehe zu meinem Gebetsort, an dem ich mich wohl fühle, der mich zur Ruhe kommen lässt.

 

 

Ich nehme mir Zeit, dort ganz anzukommen, mich wahrzunehmen (erspüren, wie ich mit meinem Leib da bin). Ich sammle mich, werde ruhig, spüre, wie mein Atem kommt und geht – ganz von selbst. Ich brauche nichts zu leisten, nur da zu sein. Die Gedanken können kommen und gehen. Ich mache ein Kreuzzeichen. Jetzt bin ich da vor Gott. ER schaut mich gütig an und wendet sich mir zu. Vor IHM bin ich da. An IHN richte ich nun die Bitte um das, was ich in dieser Gebetszeit wünsche.

 

Nun rufe ich den Betrachtungsstoff ins Gedächtnis oder lese eine Textstelle langsam (vielleicht auch laut) durch. Diesen Inhalt lasse ich in mir lebendig werden, ich lasse mich davon ergreifen. Das geschieht, indem ich die Szene anschaue; auf das, was gesagt wird, hinhöre; erspüre, was der Text, das Bild ... mir jetzt sagen möchte. Ich lasse mich betreffen und hinein nehmen – es ist weniger ein aktives 'Machen' als vielmehr ein Wachsen und Kommen-Lassen.

 

Gegen Ende lasse ich meine Gebetszeit in ein Gespräch mit Gott oder Jesus Christus einmünden. Da kann ich IHM das Erfahrene, die Mühe, die Sorgen,... sagen, IHN bitten, loben, danken, klagen, .... Ich schließe mit dem Vater Unser ab.

 

Nach der Übung

schaue ich auf die Gebetszeit zurück, was geschehen ist, wie es mir ergangen ist, was in mir noch nachklingt. Notizen können hilfreich sein. 

 

Was heißt beten?

 

Hinwendung zu Gott

„Gespräch“ des Herzens mit Gott. Das kann allein oder in Gemeinschaft sein, laut oder leise, frei formuliert oder mit vorgegebenen Texten, durch Schweigen, durch das Entzünden einer Kerze oder das Betrachten eines Bildes ...

 

Sie wollen beten?

Wenn Sie nicht wissen, wie das geht,

wenden Sie sich an eine/n Seelsorger/in oder einen Menschen, von dem Sie wissen, dass er betet. Am besten ist, Sie fangen einfach an, sich in Gedanken an Gott zu wenden: Gott, wenn du mich hörst, lass mich das irgendwie erfahren ...

Beten ist für mich wichtig, weil …

… ich im Dialog mit Gott bin und so innere Ruhe finde. Gut gefällt mir das Zitat von Søren Kierkegaard:

„Beten heißt nicht, sich selbst reden hören. Beten heißt: still werden und still sein und warten, bis der Betende Gott hört.“

Othmar Karas, Abgeordneter des Europäischen Parlaments

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
http://www.canisius.at/