Mittwoch 17. Januar 2018
Diözese Feldkirch
Benedikt Lang

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Feldkirch

 

Ihr Ansprechpartner

Benedikt Lang, MA

Benedikt Lang 

 

 

 

 

 

 

 

Bahnhofstraße 13

A - 6800 Feldkirch

Telefon: +43 676 832 40 7830

E-Mail 

 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





17.
Jan.
Steiermark
18.
Jan.
Oberösterreich
Aus der Diözese Feldkirch

„Was lauft?“

Am 30. Juni teilten 250 Lehrlinge dynamische Erfahrungen. Sie pilgerten auf Initiative der Jungen Kirche & der Berufungspastoral Vorarlberg von Schwarzach nach Bildstein.

Zweite Vorarlberger LehrlingswallfahrtWallfahrten sind was für alte Leute? Wohl kaum. Am 30. Juni trafen sich über 250 Lehrlinge in Schwarzach, um von dort nach Bildstein zu pilgern. Zum zweiten Mal fand die Lehrlingswallfahrt der Jungen Kirche Vorarlberg und der Berufungspastoral der Diözese Feldkirch statt. Eine erfrischende und dynamische Erfahrung: unterwegs sein, Gemeinschaft erleben, den Glauben und das Leben feiern.

 

Klassen gemeinsam unterwegs

In den Schulräumen der jeweiligen Klasse startete der Pilgerweg. Jede Klasse bekam einen Wegbegleiter zugeordnet, der mit ihnen den Tag einstimmte, bevor es zum Spielplatz Eulentobel ging. Dort wurden die Lehrlinge mit einem kleinen Frühstück empfangen. Das war die erste Station des etwa einstündigen Pilgerwegs nach oben, wo noch weitere Stopps mit Aufgaben auf sie warteten.

 

Das Motto

„Was lauft?“, war das Thema der zweiten Lehrlingswallfahrt nach Bildstein. Laufen, Bewegung, Sport,… wird in Vorarlberg ohnedies groß geschrieben. Darüber hinaus muss nicht nur in der Arbeit, sondern auch in der Freizeit bei den meisten immer was am Laufen sein. Schon die ersten Christen wurden ähnlich gesehen. Sie wurden als „die auf dem Weg sind“ bezeichnet (Apostelgeschichte 27).
Viele der Lehrlinge stehen kurz vor ihrem Lehrabschluss und somit vor einem neuen Lebensabschnitt. Bei den Pilgerstationen ging es darum einander den Rücken zu stärken und das Vertrauen in sich selbst zu lernen. Ein Stück des Weges wurde blind gegangen um sich bewusst auf die anderen Sinne zu konzentrieren.

 

Messe feiert man jetzt so

Oben bei der Wallfahrtskirche Bildstein angekommen, gab es eine wohlverdiente Pause. Ob man gemütlich in der Sonne lag und den Ausblick genoss oder Frisbee spielte, war jedem selbst überlassen. Gemeinsam mit Bischof Benno Elbs und Jugend- und Jungscharseelsorger Dominik Toplek feierten die Lehrlinge Gottesdienst. Während der Feier präsentierten sich die Schulen mit einem mitgebrachten Werkstück. Diese Präsentationen sowie die rockige Musik der Band hauchten dem Gottesdienst Leben ein. Selten wird in einer Kirche so oft applaudiert und geklatscht. Die temperamentvolle Feier war der perfekte Abschluss zur Wallfahrt.

 

Einmal Wallfahrt, immer Wallfahrt

Nach dem gemeinsamen Mittagsessen und dem kleinen Gewinnspiel machten sich die PilgerInnen auf den Weg nach Hause. Für viele war es die erste Wallfahrt überhaupt und für andere schon die zweite Lehrlingswallfahrt. Eine Dritte wird es auf jeden Fall wieder geben.

 

Lehrlinge selbst am Wort 

Zweite Vorarlberger LehrlingswallfahrtMichael, 19

Wir haben uns schon im Vorhinein in der Schule mit unseren Lebenszielen beschäftigt. Die Resultate stehen nun auf den T-Shirts, die wir heute tragen. Mir hat es gut getan ein Ziel zu setzen und dadurch etwas zu haben, an dem man arbeiten kann.

  

Zweite Vorarlberger LehrlingswallfahrtKadir, 19
Das Schönste und Schwierigste zugleich war der Teil vom Weg, den wir blind gehen sollten. Es war anstrengend, sich auf seinen Tastsinn zu verlassen und oft war ich kurz davor mir die Augenbinde wieder abzunehmen. Als ich den Weg dann aber geschafft habe, war es ein tolles Gefühl.

 

Zweite Vorarlberger LehrlingswallfahrtRikarda, 18
Da das heute meine erste Wallfahrt war, habe ich keinen Vergleich wie das Wallfahren sonst so ist. Diese hier hat mir auf jeden Fall gefallen. Das Thema war gut und ich konnte was damit anfangen.

 

Michelle, 19
Der anstrengende Weg herauf war die Aussicht auf jeden Fall wert. Wir haben uns als Klasse besser kennenlernen können. Wir konnten einander auf den Rücken schreiben, was uns am anderen gefällt und was wir an ihm bewundern. Mich haben diese lieben Worte gestärkt.

Corinna Peter

 

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
http://www.canisius.at/