Sonntag 19. November 2017
Militärdiözese
  • Fern der Heimat

    Verbunden im Glauben

  • Mountain experience

    Bergmesse am Gipfel

  • Impressionen

    Soldatenwallfahrt nach Lourdes

  • Zeichen des Heils

    Kreuzsegnung Mont Hermon

Canisiuswerk vor Ort

» in der Militärseelsorge

 

Ihr Ansprechpartner

BV Mag. Dr. Alexander Wessely

Telefon: +43 664 62 21 940

Ing. Hans Sylvester Straße 6

A - 7000 Eisenstadt

E-Mail

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





31.
Mär.
20.
Nov.
Salzburg
Aktuelles

Internationale Soldatenwallfahrt

Lourdes auch Chance für Berufung

Militärbischof Freistetter: „Das Friedensgebet vereint hier in Lourdes alle Pilgerinnen und Pilger.“ Mit einem großen Abschlussgottesdienst in der unterirdischen Basilika Pius X. und einer Abschiedsfeier ist am 21. Mai 2017 die 59. Internationale Soldatenwallfahrt im französischen Lourdes zu Ende gegangen.

Soldatenwallfahrt nach Lourdes, Mai 2017An der viertägigen Wallfahrt unter dem Motto "Schenke uns deinen Frieden" nahmen knapp 15.000 Militärangehörige aus mehr als 30 Nationen teil. Aus Österreich kamen etwa 500 Soldaten in das weltbekannte Marienheiligtum, die von Militärbischof Werner Freistetter begleitet wurden. Am Wochenende besuchte zudem Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil die österreichischen Pilgerinnen und Pilger.

 

Militärbischof Werner Freistetter bezeichnete Lourdes in seiner Predigt beim Eröffnungsgottesdienst als einen "Ort der Hoffnung". "Lourdes bedeutet Hoffnung auf innere Heilung", so der Bischof. Viele Kranke würden nicht nach Lourdes fahren, weil sie sich davon eine Heilung erhoffen, sondern vielmehr um Kraft und Zuspruch zu schöpfen und seelischen Wunden zu heilen.

 

Gemeinschaft in der Begegnung suchen

Gleichzeitig sei die Pilgerfahrt nach Lourdes auch immer ein ganz sichtbares Zeichen der Begegnung und Gemeinschaft. "Gott ist der Friede, der uns immer wieder aufs Neue geschenkt wird, das zeigt auch diese Wallfahrt deutlich". Aus der Geschichte heraus, sei die Soldatenwallfahrt nach Lourdes eigentlich fast wunderhaft, so der Bischof: "Es haben sich mit Deutschland und Frankreich zwei über Jahrhunderte verfeindete Nationen zu einer Versöhnungswallfahrt zusammengetan, das kommt einem Wunder nahe."

 

Bundesminister Doskozil besucht Pilger

Am Wochenende (21.–22. Mai 2017) besuchte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil die österreichischen Pilger in Lourdes. "Die Soldatenwallfahrt nach spiegelt die größte Hoffnung aller Soldaten, nach Frieden wider", betonte Doskozil bei seinem Besuch des Internationalen Zeltlager, in dem auch viele österreichische Soldaten untergebracht sind. Lourdes bedeute aber auch das Erleben von internationaler Kameradschaft und Tradition. Dass dieses Erleben auch für österreichische Soldaten jedes Jahr in möglich ist, sei der Verdienst der Militärseelsorge, "dafür möchte ich Danke sagen", so der Verteidigungsminister.

 

Lourdes auch eine Chance für die Berufung

Soldatenwallfahrt nach Lourdes, Mai 2017

Lourdes bedeutet aber auch eine große Chance für die Berufung. Immer wieder haben Menschen in Lourdes ihre Begegnung mit Gott so sehr intensivieren können, dass Sie sich nach oder noch während einer Lourdes-Reise ganz bewusst dafür entschieden, diesen Weg weiterzugehen und zu intensivieren.

 

Mehr

Weitere Informationen zur Soldatenwallfahrt finden Sie auf www.mildioz.at

 

Friedenstaube

O Herr,

mach mich zu einem

Werkzeug deines Friedens,
dass ich Liebe übe,

wo man hasst;
dass ich verzeihe,

wo man beleidigt;
dass ich verbinde,

wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage,

wo der Irrtum herrscht;
dass ich den Glauben bringe,

wo der Zweifel drückt;
dass ich die Hoffnung wecke,

wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde,

wo die Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe,

wo der Kummer wohnt.

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
http://www.canisius.at/