Freitag 27. April 2018
Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





27.
Apr.
Niederösterreich
29.
Apr.
Projekte & Initiativen
Einkehrtage für Firmlinge
KIM - Jugendbewegung für Berufungen
Ihre Spende wirkt!
Projekte & Initiativen
Einkehrtage für Firmlinge
KIM - Jugendbewegung für Berufungen

Ihre Spende wirkt!

Mit KIM die eigene Berufung finden 

KIM (Kreis junger Missionare) ist eine Jugendbewegung der katholischen Kirche, die junge Menschen bei der Suche nach ihrer Lebensberufung unterstützt. Deshalb veranstaltet KIM in Vorarlberg, Tirol und Oberösterreich Einkehrtage und -wochen für Jugendliche. Ins KIM-Zentrum nach Weibern kommen jährlich über 900 Firmlinge zu meist zweitägigen spirituellen Einkehrtagen. 

Bei den Gesprächen steht die Frage, was Gott mit jedem Einzelnen von ihnen vorhat, worin die eigene Berufung liegt, im Mittelpunkt. Ermutigend für viele wirken dabei persönliche Berufungszeugnisse mit Phasen der Anfechtung, aber auch Zeiten brennender Begeisterung.

Diese Impulse veranlassen einen Teil der Jugendlichen, sich aktiv in ihrer Pfarre einzubringen. So besteht die Chance in einen kirchlichen Beruf hineinwachsen zu können. Einige haben ihre Berufung als Pastoralassistenten, einige als Ordensschwestern und etliche auch als Priester entdeckt und verwirklicht.

Jugendliche, die selbst nicht die vollen Kosten von Aufenthalt und Einkehrtagen leisten können, wird durch Ihre Spende die Teilnehme an Einkehrtagen ermöglicht. Ihre Spende wirkt also! 

KIM-Seelsorger P. Siegi Mitteregger

Nähere Informationen, mehr Fotos

www.kim-bewegung.at

Wagnis Priesterausbildung

Zehn junge Männer starten in Ausbildung

Mutig starteten zehn junge Männer aus Österreichs Diözesen vom 12. bis 16. September mit der Einführungswoche in das erste Ausbildungsjahr ihrer Priesterausbildung.

Propädeutikum: Einführungswoche 12. bis 16. SeptemberAbwechslungsreiches Programm

Diese Woche diente vor allem der Information über Zielsetzungen, Inhalte und Ablauf des Einführungsjahres, weiters einem ersten persönlichen Kennenlernen der Seminaristen untereinander und dem der Seminar-Hausvorstehungen sowie des Hauses.

 

Mag. Michael Münzner, Zweiter Rektor des Propädeutikums und Subregens des Linzer Priesterseminars, zu einem Schwerpunkt der gemeinsamen Woche: „Am Beginn des Weges als Seminarist gibt es oft noch viele offene Fragen – zur eigenen Person und Berufung, aber auch zu den Aufgaben eines Priesters. Einige Priesterpersönlichkeiten gaben den Seminaristen Einblicke, warum sie selbst Priester geworden sind. Sie berichteten von den erfüllenden, aber auch herausfordernden Aufgaben eines Priesters von heute.“

 

Neben der Möglichkeit des Kennenlernens waren Zeiten für Liturgiefeiern und für das persönliche Gebet eingeplant. Weihbischof Anton Leichtfried, der für die österreichische Priesterausbildung zuständige Referatsbischof der Bischofskonferenz und Vorsitzende des Kuratoriums des Proädeutikums, feierte am Dienstagabend mit den Seminaristen einen Gottesdienst. Am Donnerstagnachmittag stand ein Ausflug nach Enns auf dem Programm.

 

Spiritual Dr. Stefan Ulz Den Abschluss der Woche bildete ein Einkehrtag mit dem neuen Spiritual des Propädeutikums, Dr. Stefan Ulz. Er folgte in dieser Funktion Lic. Harald Mally nach, der die Aufgabe des Spirituals bis Juni 2017 wahrnahm. Stefan Ulz stammt aus der Diözese Graz-Seckau, er war u. a. Spiritual im Bischöflichen Seminar und Gymnasium Graz (1999-2010), Diözesanseelsorger für Jungschar und Ministranten (1999-2002), Seelsorger im Zentrum der Theologiestudierenden (2007-2010) und zuletzt Spiritual im Grazer Priesterseminar (2010-2015).

 

Start Ende September

Nach der Einführungswoche startet der Jahrgang 2017/2018 des Propädeutikums am 28. September mit einer Fußwallfahrt nach Mariazell das Ausbildungsprogramm. Das Propädeutikum beinhaltet u. a. Kurse in Glaubensgut, Hl. Schrift und geistlicher Tradition, ein sechswöchiges Sozialpraktikum in einer Einrichtung der Diözese Linz und eine fünfwöchige Bibelschule in Israel. Während des gesamten Ausbildungsjahres ist die Klärung der persönlichen Berufung wichtigstes Anliegen.

 

Mehr

Zum Propädeutikum 

 

88 Stipendien dank FörderInnen des Canisiuswerkes 

Das Canisiuswerk konnte dank seines FörderInnenkreies im Jahr 2017 die Ausbildung von 88 Seminaristen auf dem Weg zu einem geistlichen Beruf durch ein Stipendium unterstützen. Auch Fördergelder für die Novizinnenausbildung und für Projekte der Berufungspastoral konnte das Canisuswerk zur Verfügung stellen. Wir bitten weiterhin um Unterstützung! 

 

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
http://www.canisius.at/